Duisburg: Homberger Sternsinger sammeln für Flüchtlingskinder

Duisburg : Homberger Sternsinger sammeln für Flüchtlingskinder

Rund 100 Mädchen und Jungen der drei Homberger Gemeinden machen sich Anfang Januar auf den Weg zu allen Haushalten.

Direkt zu Beginn des neuen Jahres startet die größte Aktion von Kindern für Kinder auch in Homberg: Die Sternsinger ziehen durch die Straßen und besuchen jeden Haushalt in Homberg, Hochheide, In den Haesen und Essenberg.

"In erster Linie wollen die Sternsinger den Menschen eine Botschaft übermitteln — nämlich den Segen Gottes für das neu angebrochene Jahr", sagt Diakon Stefan Ricken aus Homberg. Neben den Segenswünschen sammeln die Kinder mit ihren erwachsenen Betreuern auch Spenden, in diesem Jahr vor allem für Kinder, die weltweit auf der Flucht sind oder in Flüchtlingscamps leben müssen.

"Am Beispielland von Malawi haben die Kinder in einem Film sehr eindrucksvoll sehen können, was Flucht für diese Altersgenossen bedeutet", sagt Ricken. Unter dem Leitwort "Segen bringen — Segen sein" machen sich in den ersten Januartagen rund 100 Kinder aus Homberg für diese gute Sache auf den Weg.

Die Sternsinger von St. Johannes (Alt-Homberg und Essenberg) ziehen von Donnerstag, 2., bis Sonntag, 5. Januar, jeweils von 14.30 bis 18 Uhr von Haus zu Haus. Den Abschluss bildet der Familiengottesdienst am Sonntag, 5. Januar, um 11 Uhr mit anschließendem Grünkohlessen im Pfarrheim. In St. Peter ziehen die Kinder von Freitag, 3., bis Sonntag, 5. Januar, jeweils von 11 bis 17 Uhr durch die Haesen. Der Abschlussgottesdienst hier ist am Montag, 6. Januar, um 18 Uhr in St. Peter. Die Kinder der Gemeinde Liebfrauen ziehen am Donnerstag, 2., und Freitag, 3. Januar, jeweils von 14 bis 17 Uhr, am Samstag, 4. Januar, von 10 bis 17 Uhr und am Sonntag, 5. Januar, nach dem Familiengottesdienst um 10.30 Uhr bis zirka 16 Uhr durch Hochheide.

(RP)
Mehr von RP ONLINE