Haniel-Gymnasium in Homberg: Abiturienten von 1979 gesucht

Haniel-Gymnasium in Homberg : Abiturienten des Jahrgangs 1979 gesucht

Der Homberger Gisbert Weinand organisiert ein Treffen des damaligen Jahrgangs. Am 29. September soll gefeiert werden.

40 Jahre sind eine Menge Holz. Dennoch ist Gisbert Weinand optimistisch, bis zum großen Treffen am Samstag, 29. September, noch mindestens 30 der damaligen 65 Abiturienten zusammentrommeln zu können. „Ich habe jede Menge E-Mails geschrieben und auch viel positive Resonanz bekommen, doch bei einigen hab ich keine Adresse herausfinden können“, erzählt der Organisator. Nach bisherigen Recherchen ist Gisbert Weinand einer der wenigen, die nach der Allgemeinen Hochschulreife in Homberg geblieben sind. Andere hat es in den Norden verschlagen, als Lehrer in Lüneburg oder als Spediteur in Hamburg. „Ein Klassenkamerad ist Co-Trainer bei Eintracht Frankfurt, da versuche ich gerade über den Verein an seine Adresse zu kommen“, so Weinand.

Diejenigen, die bereits zugesagt haben, erwartet ein tolles Nostalgieprogramm. Um 15 Uhr lädt Norbert Thummes in seiner Funktion als amtierender Rektor des Franz-Haniel-Gymnasiums zur Schulführung ein. Etwas früher schon, so gegen 14 Uhr, plant Gisbert Weinand einen Friedhofsbesuch, denn zwei der Klassenkameraden sind bereits verstorben und ruhen auf dem nahe gelegenen Friedhof. Auch zu dieser kleinen Gedenkpause vor dem eigentlichen lustigen Beisammensein sind alle herzlich eingeladen.

Um 16 Uhr trifft sich der Jahrgang dann im Café Rheinblick an den Rheinanlagen zum gemütlichen Schwelgen in alten Schulerinnerungen. Zum Beispiel an die Studienfahrt nach Paris, die auch Weinand noch in lebhafter Erinnerung ist: „Das war sehr interessant damals. In dieser Woche haben sich ganz viele Pärchen gebildet, von denen heute glaube ich tatsächlich noch einige zusammen sind.“ Wer genau, das bringen alle Neugierigen sicherlich am 29. September in Erfahrung.

Wer Gisbert als seinen Stufenkameraden identifizieren kann, der meldet sich bei Gisbert Weinand unter Telefon 0157 31433923 oder schreibt eine E-Mail an gisbert.weinand@web.de

Mehr von RP ONLINE