Duisburg: Gutes Kreativitätsklima mit Hafen-Ausblick

Duisburg: Gutes Kreativitätsklima mit Hafen-Ausblick

Bereits zum siebten Mal in Folge veranstaltete das beliebte Atelier- und Ausstellungshaus "Hafenkult" jetzt am Parallelhafen seine Reihe "Offene Frühling Ateliers".

Trotz Sonne pur draußen lockte es viele Interessierte an, die drinnen dann für ein gutes Kreativklima sorgten. Katja Bischoff, 2010 Gründerin des heute kultigen Künstler- und Kunsthauses, zeigte sich sehr zufrieden mit der öffentlichen Resonanz. "Ich danke den Künstlern, dass sie den Menschen mit dieser Aktion einen interessanten Einblick in deren kreativen Schaffensprozess gewähren", sagte sie. "Und neben dem breit gefächerten Angebot an Kunst und Design bieten ihre Ateliers den Besuchern zudem noch einen grandiosen Ausblick auf die Kulisse der Hafenkräne der Umgebung."

Es ist dieser unkonventionelle außergewöhnliche Ort, der die 15 Künstler verschiedener Kunstsparten wie Malerei, Bildhauerei, Zeichnung, Skulptur, Trickfilm, Fotografie, Grafik, Illustration, Animation, Textildesign, Figurentheater sowie Objekt-, Schmuck- und Papierkunst zu Kreativität inspiriert. Immer wieder lassen sich Bischoff und die Künstler neue Veranstaltungsformate einfallen, zuletzt das "Hafensofa" und andere kulturelle Aktionen. Ihre neueste Idee ist, die Angebote der "Workshops" auszubauen und vielleicht sogar eine jährliche "Sommerakademie" einzurichten. Doch schon jetzt finden bei "Hafenkult" zig verschiedene Workshops statt: Urban Sketching, Upcycling, Haiku, Workmopp, Monotypie sowie Bildhauerei, Malerei und (Akt)Zeichnen. Einen Drucktechnik-Workshop Monotypie bietet beispielsweise Katrin Roth jeden Monat an, während Fee Brandenburg ab Juni Workshops in experimenteller Druckgrafik durchführen wird. Roth und Brandenburg waren es auch, die anlässlich der Leipziger Buchmesse vor einer Woche mit jeweils einem Ausstellungsstand auf dem "Marktplatz Druckgrafik" vertreten waren. "Es war unsere erste Teilnahme", sagten die beiden. "Aber nächstes Jahr sind wir wieder da."

Auch die Illustratorin Mareike Engelke war auf der dies- wie schon letztjährigen Leipziger Bücherschau - in diesem Jahr aus aktuellem Anlass sogar. Denn dort wurde ihr zusammen mit der Autorin Annette Feldmann verfasstes und im Verlag "Kunstanstifter" herausgegebenes Kinderbuch "Vor den 7 Bergen" vorgestellt - ein Werk mit einer ungemein unbekümmerten Wort- und Bild-Sprache. Auch Engelke wird ab sofort jeden Donnerstag bei "Hafenkult" einen Workshop unter dem Titel "Kleine Illustrations-Werkstatt" für Interessierte anbieten.

Zwei weitere Illustratorinnen bei "Hafenkult" sind Julia Zejn und Silvia Dierkes. Ihr Beitrag zum offenen Frühlingsatelier war ein sogenannter "Portraitautomat". Durch ihn - auf der anderen Seite saßen nämlich Zejn und Dierkes - konnten Besucher von sich Schnellportraits in nur ein bis zwei Minuten anfertigen lassen. So auch von Gudrun Dickmans aus Duisburg, "aber nur", wie sie den beiden Künstlerinnen mit auf den Weg gab, "wenn sie mich jünger malen." Das befolgten sie auch, doch es hätte dieser Ansage gar nicht bedurft, weil jede der beiden Livezeichnungen der Porträtierten ausnahmslos gefiel. "Jetzt habe ich eine schöne Erinnerung an den heutigen Tag", ließ sie Zejn und Dierkes nach getaner Arbeit wissen.

Mehr über "Hafenkult" findet man auf der Homepage unter "http://www.hafenkult.de" .

(RP)
Mehr von RP ONLINE