1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Gute Chance für die Grünen

Duisburg : Gute Chance für die Grünen

Den Heilsbringer, der keiner Partei angehört, viel Verwaltungserfahrung hat, bei den Bürgern anerkannt ist, der politische Widersacher zusammenführt, Bürgernähe praktiziert und dazu auch noch leidenschaftlicher Duisburger ist und nachdem schon die SPD bei ihrer OB-Kandidatensuche vergeblich Ausschau hielt, den hat auch die CDU nicht.

Doch Dr. Peter Greulich, Stadtdirektor, erfüllt nach ihrer Ansicht wesentliche Anforderungen, die das Bündnis aus SPD, Grünen, Linken, FDP und Bürgerinitiative formuliert hatte.

Sollten die Grünen bei ihrer heutigen Mitgliederversammlung der Kandidatur ihres bekannten Mitgliedes offen gegenüber stehen, so hätte die CDU kein Problem, mitzuziehen. "Für die Grünen ist das doch realistisch betrachtet eine vielleicht einmalige Chance, in NRW ein Stadtoberhaupt zu stellen", so CDU-Parteichef Thomas Mahlberg. Grünen-Sprecher Schneider hatte gegenüber der RP allerdings erläutert, dass er von einem schwarz-grünen Kandidaten nichts halte, weil das das falsche Signal an die rot-roten Partner im Stadtrat sei.

Für den Stadtdirektor, der zurzeit die Aufgaben des Oberbürgermeister ausübt und dafür viel gelobt wird, spricht, dass er allgemein anerkannt ist, bei öffentlichen Auftritten fachkundig und gut vorbereitet wirkt und mit Besonnenheit und Freundlichkeit überzeug. Auf Bürger geht er generell offen zu und traf in der langen Phase nach der Loveparade-Katastrophe stets den richtigen Ton, zum Beispiel als es um die sensibel zu behandelnden Fragen eines Mahnmals für die Opfer ging.

Dass seine eigene Partei nicht geschlossen hinter ihm steht, ist Folge parteiinterner Auseinandersetzungen. Seine Gegner werfen ihm seine Nähe zu Ex-Oberbürgermeister Sauerland vor, seine Unterstützer loben hingegen seine Loyalität gegenüber Vorgesetzten und Arbeitgeber selbst in Zeiten, in denen Widerstand angesagter war.

Bei der Aufstellung der Landtagskandidaten zeichnet sich ab, dass sich CDU-Fraktionschefin Petra Vogt im Duisburger Süden bewerben wird, im Westen Sylvia Linn und in den beiden Nord-Wahlkreisen Frank Heidenreich und Volker Mosblech. Alle vier haben kaum Chancen, ihre Wahlkreis direkt zu gewinnen. Nur einer/eine von ihnen hat Aussichten, auf der Landesliste der Partei gut abgesichert zu werden. Das dürfte Petra Vogt sein.

Hier geht es zur Bilderstrecke: OB-Kandidaten in Duisburg 2017

(RP/rl)