1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Grüne wählen Süd-Kandidaten

Duisburg : Grüne wählen Süd-Kandidaten

Anna von Spiczak-Brzezinski und Sebastian Ritter führen die Liste an.

Bei der Wahlversammlung des Ortsverband Duisburg-Süd von Bündnis 90/Die Grünen, wählten die Mitglieder ihre Vertretungen für die Bezirksvertretung und die Direktkandidaten für den Rat der Stadt Duisburg. Die bisherigen Mandatsträger in der Bezirkvertretung Süd Lütfiye Dogan und Gerwin Ruske stellten sich nicht mehr zur Wahl.

Die neue Liste wird angeführt von Anna von Spiczak-Brzezinski. Die 27-jährige Politikwissenschaftlerin möchte sich in ihrem Heimatbezirk besonders für ein nachhaltiges Verkehrskonzept stark machen. "Uneingeschränkte Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und bedeutet, jeden beliebigen Ort auch ohne Auto bequem und bezahlbar erreichen zu können. Daher möchten wir den barrierefreien Ausbau des ÖPNV sowie die Erweiterung des Radwegenetzes voranbringen. Bei allen Verkehrsplanungen ist ein umfassender Lärmschutz unverzichtbar. Aus diesen und aus anderen Gründen, lehnen wir die Ausweitung des Betriebs des Düsseldorfer Flughafens auf die Nachtstunden ab", so Anna von Spiczak-Brzezinski.

  • Die Kreuzung Ritter von Halt- und
    Straßen in Radevormwald : Zweifel an Umbenennung der Ritter-von-Halt-Straße
  • Nach einer Vollsperrung ist die A59
    Nach Vollsperrung : A 59 bei Duisburg am Montag wieder befahrbar - aber es gilt Tempo 40
  • Deutschordensritter und Ritterdarsteller des Johanniterordens; im
    Duisburger Geschichten und Geschichte : Glaubenskampf und Nächstenliebe

Auf Platz zwei folgt Dr. Sebastian Ritter. Der 31-jährige Chemiker kämpft für einen besseren Umweltschutz am Standort Duisburg-Süd: "Der Duisburger Süden ist Industriestandort und Erholungsgebiet gleichermaßen. Die Anstrengungen zur Verbesserung des Umweltschutzes müssen weiter voran gebracht, Altlasten saniert werden. Ökonomie und Ökologie sind kein Widerspruch! Darüber hinaus begrüßen wir den Umzug der GNS aus Wanheim. Wir wollen eine räumliche Trennung zwischen Wohngebieten und Produktionseinrichtungen mit Gefahrenstoffverwendung voranbringen und dazu gehört ein Umzug vor 2022", so Ritter.

Die Mitgliederversammlung wählte auf den nächsten aussichtreichen Plätzen den 51-jährigen Verwaltungsfachwirt Michael Kleine-Möllhoff und die 59-jährige Lehrerin Ute Herwig.

(RP)