1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Grüne rufen zur Abwahl von OB Sauerland auf

Duisburg : Grüne rufen zur Abwahl von OB Sauerland auf

Die Duisburger Grünen unterstützen die Unterschriftenaktion gegen Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU). Das beschloss die Partei am Mittwochabend auf einer Mitgliederversammlung.

Das Abstimmungsergebnis fiel denkbar knapp aus. Mit 22 zu 18 Stimmen votierten die Mitglieder dafür, das Unterschriftensammeln für die Einleitung des Abwahlverfahrens gegen Sauerland zu unterstützen. "Die Spitze unserer Stadt hat bei der Aufarbeitung der Katastrophe bei der Loveparade in großen Teilen versagt", so Grünen-Sprecher Matthias Schneider. Viel zu spät sei der Kontakt zu den Opfern aufgenommen worden. "Insebesondere der Oberbürgermeister selbst hat nicht in würdiger und angemessener Weise diess Stadt und ihre Trauer vertreten", so Schneider. "Wir fordern auch aus diesem Grunde weiterhin den Oberbürgermeister und die für die Genehmigung zuständigen Dezernenten zum Rücktritt auf."

Die Bürgerinitiative "Neuanfang für Duisburg" hat nach eigenen Angaben bislang mehr als 25 000 Unterschriften für die Abwahl von Oberbürgermeister AdolfSauerland (CDU) gesammelt. Bis Oktober müssen sie die für das Abwahlverfahren benötigten 55 000 Unterschriften zusammenbekommen haben.

"Es läuft sehr gut. Die Resonanz ist überwältigend", sagt Mitinitiator Harald Jochums. Sollten die Unterschriften zusammenkommen, wird es eine Abstimmung geben. 25 Prozent der Wahlberechtigten, etwa 92 000 Einwohner, müssten gegen Sauerland stimmen – dann wäre er abgewählt. Im vergangenen Jahr scheiterte ein Abwahlverfahren gegen den OB an der fehlenden Zweidrittelmehrheit im Stadtrat, die nach der Gesetzesänderung jetzt nicht mehr nötig ist. "Wir fordern die grünen Mitglieder auf, sich an der Abwahlinitiative zu beteiligen. Duisburg braucht einen Neuanfang", so der Grünen-Sprecher.

Nach den Linken sind die Grünen die zweite Partei, die sich öffentlich für die Abwahl des Oberbürgermeisters ausspricht. Auch die Gewerkschaft Verdi hat seine Mitglieder aufgerufen, gegen den OB zu unterschreiben.