Gründung für ein Bündnis für die Entwicklung der Infrastruktur in Duisburg

Industrie- und Handelskammer: Bündnis für die Entwicklung der Infrastruktur

Die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer macht jetzt mobil: Gemeinsam mit regionalen Unternehmen, dem DGB Niederrhein und dem Landesbetrieb Straßen.NRW wird am Hauptsitz der IHK an der Mercatorstraße das Bündnis „#GemeinsamMobil für Duisburg und den Niederrhein“ am Montag, 14. Januar, gegründet.

(mtm) Wie die Kammer am Montag mitteilte, soll das Bündnis mit Aktionen und Maßnahmen für mehr Verständnis und Akzeptanz für die Entwicklung der Infrastruktur in der Region werben. Die Mitglieder des Bündnisses wollen sich besonders für die zahlreichen anstehenden Bauprojekte im Raum Raum Duisburg einsetzen, allen voran für den Neubau der A40-Rheinbrücke, den sechsspurigen Ausbau der A 59 und das Kreuz Kaiserberg. Ehrengast bei der Bündnisgründung ist NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst. Als weitere Redner werden dabei IHK-Präsident Burkhard Landers, Hafen-Chef Erich Staake sowie Angelika Wagner, Regionsgeschäftsführerende des DGB Niederrhein sprechen. Nach den Ansprachen gibt es eine Podiumsdiskussion, dann wird ein gemeinsames Memorandum zur Gründung des Bündnisses von allen Teilnehmern unterzeichnet.

(mtm)
Mehr von RP ONLINE