1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Giora Feidman begeistert ein viertes Mal

Duisburg : Giora Feidman begeistert ein viertes Mal

Giora Feidman war wieder in der Stadt. Der Kult-Klarinettist kam auf seiner Tournee "Viva Klezmer" zwischen Wuppertal und Detmold zum vierten Mal nach Duisburg und zum dritten Mal in die wiederum ganz gefüllte Salvatorkirche.

"Klezmer", wörtlich "Musiker", ist ja weniger ein Stil als vielmehr eine offene und improvisatorische Musizierhaltung, ähnlich wie Jazz. Die hat Giora Feidman schon mit der Muttermilch eingesogen, denn seine Eltern waren Juden aus Bessarabien (heute Moldawien / südliche Ukraine), sein Vater auch schon Klarinettist. Seine größte Stärke besteht gerade darin, dass für ihn keine Grenzen zwischen Klassik, Folk und Jazz, ja überhaupt zwischen den Kulturen bestehen. Klar, dass auch auf seinem aktuellen Programm viele jiddische Stücke stehen. Aber der in Argentinien geborene und aufgewachsene Feidman hatte auch einen bekannten Tango mitgebracht, nämlich "El Choclo" von Ángel Villoldo. Und besonders mitreißend wirkte die traditionelle irische "Rocky Road to Dublin".

Giora Feidman hat schon mit vielen großartigen Musikern und Orchestern gespielt. Aber mit dem jungen Münchner Klezmer-Quartett "Gitanes Blondes" hat er wahrhaft kongeniale Mitstreiter gefunden. Mario Korunic (Violine), Konstantin Ischenko (Knopfakkordeon), Christoph Peters (Gitarre) und Simon Ackermann (Kontrabass) spielen schwerelos klar und unaufdringlich virtuos, optimistisch melancholisch und spontan witzig. Als der Akkordeonist am Freitagabend eine rasante Fantasie über die Figaro-Arie von Gioacchino Rossini hinlegte, war die Begeisterung in dem großen gotischen Gotteshaus am Burgplatz besonders groß. Giora Feidman zeigte daraufhin mit augenzwinkerndem Stolz auf seine Kollegen: "Die sind meine Freunde".

Ein Feidman-Konzert ist in gewissem Sinn immer das Gleiche, und doch jedes Mal erfrischend neu. Er schleicht sich zu Beginn immer mit einem bewundernswert extremem Pianissimo in den Raum. Er macht oft die gleichen Witze, nach dem Motto "jedes Mal, wenn ich hier bin, singen Sie besser".

(hod)