Duisburg: Gesang und Musik für Taifun-Opfer

Duisburg : Gesang und Musik für Taifun-Opfer

Die Benefizgala im TaM überzeugte mit einem gelungenen Programm. Unter anderem war ein Lied aus dem Musical "Braveheart" zu hören, über dessen Inszenierung in Duisburg noch nachgedacht wird.

Noch vor einem Monat war der Taifun "Haiyan", der über die Philippi-nen hereinbrach, auch hier in Deutschland in allen Nachrichten ein Thema. Mittlerweile aber ist er zu einer Randnotiz geworden. Doch die Opfer der Katastrophe kämpfen immer noch weiter um ihr Überleben.

Um sie weiterhin zu unterstützen, ergriff Dirigent Armin Klaes unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Oberbürgermeister Sören Link und dem Rektor der Universität Duisburg-Essen, Prof. Ulrich Radtke, die Initiative und organisierte eine Benefizgala im Theater am Marientor. Der Reinerlös, der in den nächsten Tagen ermittelt wird, kommt der Kindernothilfe zugute.

Innerhalb von nur knapp zwei Wochen stellte Klaes ein buntes Musikprogramm zusammen, das von Klassik über Musical bis hin zum Cabaret reichte. Da war es zu verzeihen, dass der Ablauf des Abends nicht perfekt inszeniert war. Das Einzige, was an diesem Abend wirklich zählte, war der gute Zweck. So engagierten sich alle Künstler unentgeltlich. Das von Klaes gegründete Amadeus-Orchester und der von ihm geleitete Westfälischen Konzertchor des städtischen Musikvereins Coesfeld 1829 bildeten zusammen den ersten Konzertteil.

Gemeinsam mit den Solisten Regine Herrmann, Angela Frömmer, Hagar Sharvit, Stephan Hinssen und Michael Adair führten sie das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns auf. Ein vielseitiges Werk, das einerseits sehr klangzart, aber andererseits auch expressiv und dynamisch ist. Sehr reizvoll war auch das Wechselspiel zwischen den verschiedenen Klangfarben der Solisten, dem Chor und dem Orchester.

Durch den zweiten Galateil führten bekannte Musicalstimmen aus "Les Misérables", "We will rock you" und "Mozart!". Sie gehörten Anne Welte, Nicole Malangré, Jessica Kessler und Florian Hinxlage. Anne Welte, die Grande Dame der Musicalbranche, unterhielt das Publikum mit Cabaret-Stücken, Malangré, Kessler und Hinxlage sangen Passagen verschiedener Musicals. Darunter auch eine inoffizielle Premiere: Jessica Kessler sang "Das ist der Weg" aus dem Musical "Braveheart", dessen Aufführungsmöglichkeit im TaM noch diskutiert wird. Den Abschluss des Konzerts bildete das MSV-Lied "Duisburg, Stadt im Ruhrgebiet", die "dafür bekannt ist, Flagge zu zeigen", wie Udo Kirmse, Vorstandsvorsitzender des MSV Duisburg, betont.

Diejenigen, die gekommen waren, erlebten einen sehr abwechslungsreichen Abend. Doch es sah danach aus, als sei das Ziel, 850 Karten zu verkaufen, nicht erreicht worden. Denn viele Plätze blieben frei.

Aber jeder Euro zählt, um die "apokalyptischen Zustände" in den Philippinen, wie sie Christoph Dehn vom Vorstand der Kindernothilfe beschreibt, zu verbessern. Sie will dazu beitragen, dass die Kindergärten wieder in Betrieb gehen können und die traumatisierten Kinder mit Hilfe psychologischer Betreuung in das alltägliche Leben zurückfinden. Auch die Wirtschaft, die der Taifun grundlegend zerstörte, soll gestärkt werden. So ist geplant, die Landwirtschaft mit dem Anbau von schnell wachsendem Gemüse anzukurbeln, bis die neu zu pflanzenden Kokospalmen, wichtige Handelsware dieser vom Taifun getroffenen Region, nachgewachsen sind.

Angelika Böhling, Sprecherin der Kindernothilfe, ist zuversichtlich. Sie ist der Ansicht: "Es verändert sich etwas. Es gibt immer mehr bürgerschaftliches Engagement: Konzerte, Basare, Flohmärkte und natürlich Spenden." Sie erlebte die Philippiner als "sehr tapfer und für jede Hilfe dankbar".

(RP)