Festplatz-Schlägerei in Duisburg: Fünf Personen in Prügelei verwickelt

Festplatz-Schlägerei in Duisburg : Fünf Personen in Prügelei verwickelt

Doch nicht die Tat von Vater und Sohn: Bei der Schlägerei beim Oktoberfest in Serm sorgten Zeugenaussagen für Klarheit. Fünf Personen waren in die Schlägerei verwickelt und der Aufprall hatte für die Verletzung des Opfers gesorgt.

Der am Sonntag Nacht bei der Schlägerei verletzte 44-Jährige befindet sich weiterhin auf der Intensivstation. Kurz nach Mitternacht war es in der Nähe des Festplatzes in Serm nach dem alljährlich dort statt findenden "Oktoberfest" zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen insgesamt fünf Personen gekommen.

Nachdem zwei 44- und 47-jährige Männer eine Frau beleidigt hatten, stellte sie deren Ehemann zur Rede. Dabei entwickelte sich eine Schlägerei zwischen insgesamt fünf Männern. Nach übereinstimmenden Aussagen aller Beteiligten und Zeugen ging der 44-jährige Duisburger durch einen Schlag so unglücklich zu Boden, dass er schwere Verletzungen am Schädel erlitt.

Ein anderer beteiligter Mann erhielt Tritte, als er schon auf dem Boden lag. Der alarmierte Notarztwagen transportierte den 44-jährigen am Kopf verletzten Duisburger in das nächste Krankenhaus.

"Typische Prügelei im betrunkenen Zustand"

Die eingesetzten Polizeibeamten nahmen die beiden Haupttäter zunächst fest. Nach Blutprobenentnahmen und Vernehmungen konnten sie in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Duisburg nach Hause entlassen werden. Sie erwartet ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. "Es war eine typische Prügelei im betrunkenen Zustand", resümierte Ramon van der Maat von der Polizei Duisburg.

Noch am Wochenende vermutete die Polizei eine Auseinandersetzung zwischen drei Personen. Ein Vater sollte mit seinem Sohn das Opfer am Boden liegend geschlagen und gegen den Kopf getreten haben.

(ots)
Mehr von RP ONLINE