1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Freunde durch Musik-Streitschlichter

Duisburg : Freunde durch Musik-Streitschlichter

Die Kinder der Grundschule Mattlerbusch schaffen den "Dicke-Freunde-Rap".

Drei Töne bekamen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2a der Grundschule Mattlerbusch von Katharina Müller-Kern, Cellistin bei den Duisburger Philharmonikern, bei ihrem Schulbesuch als Geschenk mitgebracht. Drei ganz besondere Töne - das konnte die Klasse noch am selben Tag auf den schuleigenen Xylofonen entdecken und ausprobieren.

Schnell hatten die Kinder in der "Komponierwerkstatt" die ersten Motive für einen eigenen Song gefunden. Daraus wurde schließlich ein Rap-Song, der unter der Anleitung der engagierten Lehrerin Liesel Stolz fleißig geübt wurde. Dieser fröhliche "Dicke-Freunde-Rap", aufgeführt von den Kindern und dem Publikum, war jetzt auch ein Höhepunkt im jüngsten Familienkonzert "Dicke Freunde" im Opernfoyer im Theater.

Idee, Konzept und Moderation waren von Anne Kussmaul und Katharina Müller-Kern. Den roten Faden bildete eine kleine Geschichte um ein Kaviertrio der Duisburger Philharmoniker, bei der die Pianistin Mirela Slenczka und der Geiger Tonio Schibel sich angeblich mit dem Cellisten Fulbert Slenczka verkracht hatten, weil Letzterer immer "langsam und schön" spielen wollte.

  • Der Neubau des Gradierwerks im Revierpark
    Nach Brand in 2019 : Neues Gradierwerk im Revierpark Mattlerbusch in Duisburg ist fertiggestellt
  • Die Duisburger Philharmoniker – hier bei
    Rheinoper-Kooperation wird fortgesetzt : So teuer ist die Theater-Ehe mit Düsseldorf für Duisburg
  • Auf dem Ascheplatz an der Stadtparkhalle
    Stakerseite in Kaarst : Bebauungsplan für neue Grundschule offengelegt

Dahinter steckte natürlich auch ein Schuss cellistischer Selbstironie, und der Geiger musste natürlich auch zum Cellisten sagen: "Du bist ja nur eifersüchtig, weil ich gerne mit Deiner Frau spiele."

Laut Anne Kussmaul wurden wir hier alle zu "Musik-Streitschlichtern". Denn gelöst wurde der Konflikt am Ende dann doch nicht mit Schokoladentorte, wie es ein Kind aus dem Publikum vorgeschlagen hatte, sondern mit gemeinsamem Musizieren.

Jene drei Töne tauchen nämlich im Klaviertrio Nr. 1 c-Moll op. 8 von Dmitri Schostakowitsch immer wieder auf, immer ein wenig anders - und jedes mal erzählen sie uns auch etwas völlig Anderes.

Das Familienkonzert bei der Grundschule Mattlerbusch machte das sinnfällig und wurde am Ende heftig beklatscht.

(hod)