1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Freude an der Kunst

Duisburg : Freude an der Kunst

In der Galerie Rheinhausen stellen die Teilnehmer der VHS-Kunstkurse ab morgen ihre Werke aus. Mehr als 70 Bilder zeugen davon, wie vielseitig Kunst sein kann. Jeder Künstler hat seinen ganz persönlichen Stil.

Rheinhausen Wer in diesen Tagen die Galerie Rheinhausen betritt, der wird sich zunächst fragen, unter welchem Motto die dortige Ausstellung stehen mag. Denn eine einheitliche Linie ist bei den über 70 Gemälden und Zeichnungen für den Laien auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Da hängen Kohlezeichnungen neben Ölgemälden, Stillleben zwischen Collagen und Landschaftsbildern.

"Diese Ausstellung soll die Freude der Teilnehmer an ihrer Kunst zeigen, und da wäre ein starres Thema nicht sinnvoll", erklärt Rainer Schmidt von der Bezirksbibliothek Rheinhausen. Die Künstler sind in diesem Fall die Teilnehmer der Volkshochschul-Kunstkurse von Frank Schwarz, die ihre Werke noch bis zum 24. Mai in der Galerie Rheinhausen an der Händelstraße 6 präsentieren.

Wer jetzt aber an Mal- und Zeichenproben aus dem Kunstunterricht denkt, der irrt. Die Werke wirken weder laienhaft, noch abgemalt. Jedes Bild trägt seine eigene Note. Da zeugt das aufgewühlte Meer von den Erinnerungen an den vergangenen Urlaub und die unnatürlich blauen Äpfel von dem Wunsch, mal was ganz Neues auszuprobieren.

  • Huckingen gehört zu den begehrtesten Stadtteilen
    Wohneigentum in Duisburg : Immobilien trotz Pandemie gefragt
  • Foto: Andreas Endermann
    Impfaffäre warf Schatten auf Vorzeigemanager : Der Abgang des Hafenchefs
  • Explosion im Chem-Park Leverkusen : Abfälle in Tanklager stammten aus Agrar-Chemie-Produktion

Eigenen Stil entwickeln

"Ich bringe den Leuten schon verschiedene Techniken bei. So ist manches Bild auch von dem Stil bekannter Künstler wie zum Beispiel Monet geprägt", sagt Frank Schwarz. Generell würden seine Schüler aber schnell herausfinden, welche Technik ihnen liegt, und darin ihren eigenen Stil entwickeln.

So hat sich seine jüngste Teilnehmerin, die 17-jährige Jenny Winter, auf das Zeichnen von Mangas konzentriert. "Sie hat mit 13 Jahren bei mir angefangen und ist so begabt und hat viel Energie, die man auch in ihren Bildern sieht", schwärmt Schwarz.

So junge Schüler seien allerdings die Ausnahme. "Der Großteil der 80 Teilnehmer sind Frauen, für die die Kunst ein Ventil ist, um mal was anderes zu machen", sagt der gebürtige Rheinhauser, der heute in Moers lebt. Fünfmal die Woche bietet er in der VHS Rheinhausen seine dreistündigen Kurse an, und das mit so großem Erfolg, dass einige seit 23 Jahren dabei sind.

So auch Martin Pigros: "Das Schöne ist, dass Herr Schwarz uns malen lässt, was wir wollen, und uns lediglich Impulse gibt. So hat man am Ende jeder Einheit ein Ergebnis, das das Eigene ist."

Platzieren schon eine Kunst

Einen Teil dieser Ergebnisse haben Martin Pigros, Frank Schwarz und weitere Kursteilnehmer jetzt wohlbedacht in der Galerie aufgehängt. "Die Bilder zu platzieren ist auch eine Kunst, denn sie müssen miteinander harmonieren", erklärt Schwarz. Das ist in diesem Fall hervorragend gelungen. Denn auf den zweiten Blick fällt auf, dass die Naturbilder eine lange Reihe bilden, während sehr plastische Bilder an einer anderen Wand hängen.

(RP)