Duisburg: Freche Schnuppentruppe der Musikschule

Duisburg : Freche Schnuppentruppe der Musikschule

"Leben im All - eine rockige Reise durch die Galaxie" hieß das vergnügliche Musical von Gerhard A. Meyer für alle ab acht Jahren, mit dem die Musik- und Kunstschule (MKS) jetzt zweimal das Opernfoyer im Theater füllte.

Den frechen kleinen Schnuppen aus der Schnuppentruppe ist darin fast alles ziemlich schnuppe, nur vor dem bösen Schwarzen Loch nehmen sie sich in Acht. Kometen, Sternschnuppen und Saturn sowie Mars und Venus geben sich ein Stelldichein in dieser knallbunten Revue, in der das Schwarze Loch zwar alle auffressen, aber eigentlich viel lieber ein heller Stern sein möchte. Dazu gehören 14 swingende Songs, hier ergänzt um einige Hits wie "Fly me to the moon" von Bart Howard. Das haben Anne-Sarah Gibson (Musikalische Leitung und Chorleitung), Frauke Heitmann (Regie, Textbearbeitung und Sprecherin) und Antje Buurman-Buchloh (Bühne, Kostüme, Videos, Licht, Requisiten) plus Christine Kraushaar (Sonnenkostüm) mit den Kleinen und mit Hilfe der Profis vor Ort aufwendig und rasant auf die Bühne gebracht. An Klavier und Keyboard wechselten sich insgesamt acht Schüler und Dozenten der MKS ab. Nicht zuletzt war das eine eindrucksvolle Demonstration der vorzüglichen Kinderchorarbeit an der Musikschule unserer Stadt. Das "Tonnest" und die "Young Voices I-III" waren auch gesanglich auf der Höhe. Einige der jungen Solisten wirkten besonders talentiert, zum Beispiel Kantara Karadeniz als Komet XXL oder Fabian Julius Rittmann als Schwarzes Loch.

Die laufende Saison 2017/18 bei "Klasse Klassik", dem Education-Programm der Duisburger Philharmoniker, endet am Sonntag, 10. Juni, um 11 Uhr und um 15 Uhr, im Opernfoyer, mit dem Minikonzert "Ansatz bis Zug". Zu einem philharmonischen Blechbläserquintett kommt der bewährte Puppenspieler und Moderator Mario Klimek. Karten gibt es am einfachsten im Internet unter karten@theater-duisburg.de.

(hod)