Duisburg: Franz-Anton soll zurückkehren

Duisburg: Franz-Anton soll zurückkehren

Welches Schicksal dem bronzenen Bergmanndenkmal "Kumpel Franz-Anton" widerfuhr ist nicht bekannt. Vermutlich wurde er Opfer von Metalldieben. Die polizeilichen Ermittlungen, die nach dem Verschwinden der Statue im August vergangenen Jahres eingeleitet wurden, führten bisher zu keinem Ergebnis. Der Sockel im Diergardt-Park auf dem die Figur ruhte, ist seither verwaist. Dies soll sich nun ändern.

Der Verlust "ihres Antons" geht den Asterlager Bürgern nahe. So sehr, dass sie den Stadtältesten und langjährigen Chef der örtlichen SPD, Norbert Bächtold, um Unterstützung gebeten haben. Weil die Stadtverwaltung nicht genügend Geld für den Ersatz der Figur aufbringen könne, möchte Bächtold nun mit einer Spendenaktion die nötige Summe zusammen bekommen, um einen neuen Kumpel aufstellen zu lassen.

Bronze oder Stein

Norbert Bächtold hat bereits Preisanfragen an Unternehmen gestellt. Für eine neue Figur aus Bronze brauche man 4600 Euro, für einen Kumpel aus schwarz-grünem Naturstein 3800 Euro. Bächtold würde einer Steinskulptur den Vorzug geben, sonst könnten erneut Metalldiebe angelockt werden. Die Gipsform, in der das alte Bergmanndenkmal ursprünglich im Sauerland gegossen wurde sei zudem noch vorhanden. "Sie liegt bei der Firma Linn, dem ehemaligen Spender der Skulptur", so Norbert Bächtold.

Geschäftsleute und Unternehmen sowie Bürger, die sich für einen neuen Kumpel Franz-Anton einsetzen wollen, können dies mit einer Geldspende auf folgendes Konto tun:

Spendenkonto Sparkasse Duisburg BLZ 35050000, Kto.-Nr. 1300573696, Stichwort: "neuer Kumpel". Nähere Auskünfte erteilen Norbert Bächtold unter der Telefonnummer 02065/254882 oder Silvia Linn unter der Telefonnummer 02065/24675.

(RP)
Mehr von RP ONLINE