1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Nach Sturm in Duisburg: Forstamt gibt Waldflächen in Duisburg frei

Nach Sturm in Duisburg : Forstamt gibt Waldflächen in Duisburg frei

Nach dem heftigen Unwetter am Pfingstwochenende hat das Regionalforstamt Ruhrgebiet das Betretungsverbot für die Waldflächen am Kaiserberg und an der Monning in Duisburg gelockert. Andere Waldflächen bleiben bis zum 1. September gesperrt. Der Schaden liegt bei 2,3 Millionen Euro.

Noch immer ist das Amt für Umwelt und Grün damit beschäftigt, Schäden entlang der Wege in den Wäldern und Parks in Duisburg zu beseitigen. Jetzt dürfen die Wege am Kaiserberg und an der Monning nördlich der Mülheimer Straße wieder betreten werden. Der Bereich südlich der Mülheimer Straße und somit auch der Zoo-Parkplatz bleiben weiterhin gesperrt, da die Flächen noch nicht gesichert wurden. Auch in den jetzt freigegebenen Flächen sei Vorsicht geboten. Wege sollten nicht verlassen werden, da auf den übrigen Flächen noch immer abgebrochene Äste aus den Bäumen fallen könnten.

Betretungsverbot bis 1. September

Für die übrigen Waldflächen im Duisburger Süden gibt es bis einschließlich zum 1. September ein Betretungsverbot. Ausgenommen ist der Bereich des Hochseilklettergartens in der Wasserwelt Wedau. Beim Betreten der noch nicht gesicherten Waldflächen bestehe weiterhin Lebensgefahr, teilte die Stadt Duisburg am Mittwoch mit. Trotz der eindringlichen Warnungen seien immer wieder Jogger, Spaziergänger und Radfahrer im Wald unterwegs. Dabei seien zum Teil dicke Äste oder Kronenteile aus den Bäumen gebrochen, aber noch nicht zu Boden gefallen, und deswegen gefährlich für Passanten.

2,3 Millionen Euro Schaden

Generell seien die Schäden nach Angaben einer Sprecherin der Stadt Duisburg geringer ausgefallen, als zuerst erwartet:

Hier geht es zur Bilderstrecke: Unwetter in Duisburg: Schäden in Millionenhöhe

(ape)