1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Folk ist alles beim Tempel-Festival

Duisburg : Folk ist alles beim Tempel-Festival

Neun Bands treten am Samstag beim 21. Open-Air-Folkfestival des Jugendzentrums Tempel auf. Unter dem Motto "Alles ist Folk" erwartet die Besucher, die wieder zu Tausenden erwartet werden, ein bunter und internationaler Stilmix.

Eine feste Größe im Duisburger Veranstaltungskalender ist das Folkfestival am Jugendzentrum Tempel, das immer am Samstag nach Pfingsten bei freiem Eintritt nach Bergheim lockt. Wenn in diesem Jahr am Samstag, 14. Juni, das 21. Open-Air-Folkfestival stattfindet, werden wieder viele tausend Folkfans zum musikalischen Highlight des Jahres rund ums Jugendzentrum und die Bergheimer Mühle pilgern.

Die Festivalmacher vom Jugendzentrum Tempel stellen auch in diesem Jahr wieder ein hochklassiges, internationales Programm mit neun Bands auf zwei Bühnen. Dabei wird der breite und spannende Stilmix der Musik genau so unterschiedlich sein wie die Herkunft der verschiedenen Musiker.

Rang und Namen hat zum Beispiel die Münchener Combo Jamaram, die mit einer Mischung aus Reggae, Latin, Ska und Afro eine explosive Liveshow garantiert. Schon im vergangenen Jahr erspielten sich We Invented Paris beim Tempel-Folkfestival eine Fangemeinde. Die Band mit Schweizer Wurzeln verzaubert mit in Musik gegossener melancholischer Lebensfreude. In England schon in aller Munde ist der Keston Cobblers' Club, der sich handgemachtem Folk verschrieben hat und mit spielerischer Leidenschaft echte Folkatmosphäre schafft, die Herz und Bauch der Tempel-Folkfans treffen wird.

  • Hauke Faust hinter der Stahltür am
    JVA in Duisburg und Kleve : So arbeitet ein Pfarrer hinter Gittern
  • Unsere Collage zeigt Aletta Haniel vor
    Aletta Haniel und Co. : Das eiserne Frauen-Trio des Ruhrgebiets
  • MSV-Trainer Torsten Ziegner.
    Aus im Niederrheinpokal : Negativserie des MSV hält weiter an

Mit Tanga Elektra werden bereits zum dritten Mal echte Publikumslieblinge präsentiert, die stellvertretend für das Festivalmotto "Alles ist Folk" stehen. Die Berliner Brüder verbinden Extreme zwischen folkiger Geige, Funk und Loopstation zu Experimentalfolk mit Partygarantie. Jamie Clarke's Perfect, Bandprojekt des ehemaligen Pogues-Gitarristen, stehen für eine energiegeladene Mitsing-Mischung aus Irish Folk, Rockabilly und Punk.

Geheimtipp des Festival könnte die australische Singer-Songwriterin Minnie Marks werden, die mit faszinierender Bluesstimme und virtuosem Gitarrenspiel einen "Dirty Sweet Rock'n'Roll" produziert und bereits mit Janis Joplin verglichen wird. Das Programm komplettieren das SkaZka Orchestra (Balkan-Klezmer-Ska-Jazz), We Used To Be Tourists (Indiefolk) und Antun Opic (Singer-Songwriter). Darüber hinaus können sich die Besucher auch auf Comedy-Walkacts, ein breites Angebot an Speis und Trank und einen großen Ständemarkt freuen.

Eröffnet wird das Folkfestival schon traditionell mit einem Kindertheaterstück des Rheinhauser Komma-Theaters. Um 14.15 Uhr wird in "Die Kuh Rosemarie" der Frage nachgegangen, warum besagtes Vieh vom Bauern mit dem Flugzeug nach Afrika geschickt wird und wie es ihm dort ergeht.

Seit über 20 Jahren wird dieses "handgemachte" Festival von zahlreichen Ehrenamtlichen und über 250 freiwilligen Helfern unkommerziell organisiert und bei freiem Eintritt ausschließlich aus Verkaufseinnahmen beim Fest finanziert. Dennoch widmen die Macher ihr Folkfestival immer einem guten Zweck und unterstützen einen Benefizpartner, der sich beim Festival präsentiert und dem das Tempel-Team einen möglichen Überschuss des Festivals spendet.

In diesem Jahr unterstützt das Tempel-Folkfestival den Förderverein "Spielträume". Der Verein ermöglicht mit Zuschüssen Kindern und Jugendlichen aus Schulen und Kindertagesstätten den Besuch von Theateraufführungen im Rheinhauser Komma-Theater oder durch "mobile" Theateraufführungen. So sollen schon die Kleinsten ans Theater herangeführt werden. Ziel der Folkfestival-Macher ist es, Kinder- und Jugendtheater als kulturelles Angebot vor Ort im Stadtteil zu unterstützen und die Arbeit des Komma-Theaters noch bekannter zu machen.

(skai)