1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Fördermittel für Sanierung

Duisburg : Fördermittel für Sanierung

In Bruckhausen und Beeck werden mit dem Projekt Grüngürtel nicht nur ganze Straßenzüge abgerissen. Durch Sanierung soll der verbleibende Stadtteil aufgewertet werden. Die Stadt fördert dies mit einer Million Euro.

Bis zu 30 000 Euro pro Immobilie werden von der Stadt im Rahmen eines Aufwertungsprogrammes für die Sanierung privater Wohnungen in Bruckhausen und Beeck bereitgestellt. Auch Betriebe sollen von der Fördermaßnahme profitieren, denn in den Stadtteilen ansässige Firmen können 8 000 bis 20 000 Euro für die Renovierung erhalten.

Schon lange steht fest, dass mit dem Projekt Grüngürtel Duisburg-Nord zahlreiche Häuser in Bruckhausen und Beeck abgerissen werden. Andere hingegen werden saniert. Der Rat der Stadt hat endgültig über die Richtlinien des "Aufwertungsprogramms Bruckhausen/Beeck" beschlossen, die über Zuschüsse für Immobilienbesitzer bestimmen und so eine Sanierung des restlichen Stadtteils möglich machen.

"Wir wollen in Bruckhausen und Beeck nicht nur abreißen, sondern auch den verbleibenden Ortsteil aufwerten", so Oberbürgermeister Adolf Sauerland. Insgesamt stellt die Stadt rund eine Million Euro an Fördermitteln zur Verfügung. Eigentümer und Gewerbetreibende erhalten Zuschüsse in Höhe von 70 Prozent der förderfähigen Kosten für ihre Modernisierungsmaßnahmen. Die Sparkasse Duisburg unterstützt das Projekt mit einem Sonderkreditprogramm zu Sonderkonditionen.

  • Eine Prostituierte wartet im Zimmer eines
    Gemeinsam mit sechs weiteren Städten : Warum Duisburg gegen das Prostituiertenschutzgesetz klagt
  • Die Rampen und die Brücke über
    Fuß- und Radverbindung in Düsseldorf : Stadt plant Sanierung der Brücke über Hafeneinfahrt
  • Sanierungsfall: die Grotenburg. Der Bund der
    Sanierungsplan in Krefeld : Grotenburg steht im Steuer-Schwarzbuch

Möglichst unbürokratisch

Mit den Zuschüssen soll möglichst unbürokratisch Geld für Verbesserungsmaßnahmen in den Häusern bereitgestellt werden. Dies diene der Stabilisierung und der Aufwertung der Wohnverhältnisse im Stadtteil, so Andrea Bestgen-Schneebeck vom Amt für Soziales und Wohnen.

"Die Fördergelder können sowohl für die Erneuerung der Fassade als auch für die zeitgemäßere Änderung von Grundrissen, der Aufwertung von Badezimmern oder der Verbesserung der Elektroinstallationen verwendet werden", so die Expertin. Veränderungen müssen zuvor durch das Amt für Baurecht genehmigt werden.

Auch ortsansässige Betriebe werden von den Fördergeldern profitieren. "Die kleinen Handwerkbetriebe sollen nicht durch die Maßnahmen vertrieben werden. Wenn die nötigen Mittel für die Renovierung nicht verfügbar sind, könnten die Fördermittel helfen", so Ralf Meurer, Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH (GFW Duisburg).

Sonderkreditprogramm

Die Sparkasse Duisburg stellt mit dem Sonderkreditprogramm weitere fünf Millionen Euro bereit. "Für private Projekte können wir Darlehn bis 25 000 Euro anbieten, bei den Betrieben sind es bis zu 50 000 Euro", so Achim Gabriel, Abteilungsleiter Marketing und Werbung der Sparkasse Duisburg. Die Beratungen zur Kreditvergabe finden vor Ort in der Filiale Bruckhausen statt.

Mit dem Kreditprogramm der Sparkasse Duisburg werde widerlegt, dass es in Beeck und Bruckhausen keine Kredite zur Verschönung von Eigentum gebe, so der Oberbürgermeister.

(RP)