1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Finissage in der cubus-Kunsthalle

Duisburg : Finissage in der cubus-Kunsthalle

Der Künstler arbeitet seit 30 Jahren als Psychiater und Psychotherapeut.

Die cubus-Kunsthalle lädt für Sonntag, dem 5. Juli, 15 Uhr, zu einer Finissage in Form einer öffentlichen interaktiven Führung ein. Die Führung durch den Künstler bietet eine Einführung in das Werk und schildert die Entstehung und Darstellung der Entwicklung des Gestaltungskonzeptes. AlbertFranz (so der Künstlername) wird dies in Form einer Performance gestalten und die Besucher in einen interkommunikativen Austausch zwischen Werk, Musik, Künstler und Publikum einbeziehen. Dabei liegt der Fokus auf einem einzelnen, großformatigen - 120 mal 600 Zentimeter - Werk: "Paranoid Android".

Das Werk wurde inspiriert durch eine Piano-Improvisation des Jazz - Musikers Brad Mehldau und stellt den Versuch dar, eine Idee, eine Vorstellung davon zu vermitteln, wie ein Mensch emotional, kognitiv, psycho-physisch aus der Fassung gerät, an Halt, Boden und Ordnung verliert und depressiv, psychotisch, ja, "verrückt " wird, und damit in existenzielle Angst und Not gerät, Grenz- und Entgrenzungserfahrungen macht und zwischen Chaos und Ordnung zerrissen ist. Es dürfte ein intensives Erlebnis für alle Beteiligten werden, da der Künstler seit 30 Jahren als Psychiater, Psychosomatiker und und Psychotherapeut tätig ist.

  • Peter Bursch: Mitbegründer der Bröselmaschine.
RP-Foto:
    Kult-Band : Bröselmaschine in cubus-Ausstellung
  • Ein Drehleiterwagen der Feuerwehr fährt mit
    Chemieunfall in Duisburg-Homberg : Schwefel aus Fabrik ausgetreten
  • MSV-Angreifer Aziz Bouhaddouz.
    Nerven liegen blank : MSV-Angreifer Bouhaddouz platzt nach Heimniederlage der Kragen

Künstler und Besucher werden sich im Anschluss an eine meditative Einstimmung gemeinsam auf Musik konzentrieren und dabei das Werk auf sich wirken lassen. Sie sollten "möglichst ihre emotionalen, gedanklichen und körperlichen Reaktionen wahrnehmen und dabei die professionelle und haltgebende Atmosphäre erleben und erfahren dürfen", wie es in der Einladung heißt. Es werde Gelegenheit geben, über psychophysische Ausnahmezustände, Grenz- und Entgrenzungserfahrungen, die alle Menschen, in mehr oder weniger ausgeprägter Form kennen dürften, zu sprechen und vielleicht eigene Erfahrungen mitzuteilen und dabei über sich selbst und "unser schönes, aber auch kompliziertes und oft sehr fragiles Leben etwas zu erfahren, zu erleben und mit anderen zu teilen".

Der Eintritt ist frei.

(RP)