1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Film: Raum der Salvatorkirche aus der Vogelperspektive

Duisburg : Film: Raum der Salvatorkirche aus der Vogelperspektive

(RP Tausende Besucher pro Jahr kommen zu Gottesdiensten, Konzerten und Führungen in die Salvatorkirche und staunen über Schönheit und Dimension des Gebäudes. Doch aus der Vogelperspektive hat den Innenraum der spätgotischen Stadtkirche noch niemand betrachten können.

Jetzt nimmt ein Film Fans des denkmalgeschützten Gotteshauses mit auf einen Rundflug. Untermalt mit Orgelmusik führt er das Auge zunächst über die Sitzreihen, plötzlich hoch, über die Orgel hinweg, bis in höchste Höhen, um dann das Bild sanft entlang der Fenster hinuntergleiten zu lassen. Plötzlich sind Orgelpfeifen zum Anfassen nah, die Aussicht von Leuchtern und Decke herab in die Tiefe des Raumes der Kirche wurde so noch nie gezeigt. Der Film ist ab 30. Mai auf der Internetseite www.salvatorkirche.de unter dem Menüpunkt "Aktuelles" zu sehen.

Großer Aufwand für vier Minuten

Der Aufwand für die knapp vier Minuten war nicht gering. Bei den Dreharbeiten mussten die zwei Studenten der Heinrich-Heine-Universität ihrer kleinen Kamera vieles selbst überlassen, denn diese hing an einem sehr leichten und dennoch stabilen, anderthalb Meter langen Luftschiff, das der Kameramann weit entfernt und nur mit einer Fernbedienung und viel Augenmaß steuerte. Salvatorpfarrer Peter Krogull hatte von den ungewöhnlichen Kirchenflügen der Düsseldorfer gehört und sie zum Dreh in die Duisburger Stadtkirche gebeten. Für den Studenten Andreas Burkart war es ein besonderes Erlebnis, den mit Helium gefüllten Aluminiumballon durch die Salvatorkirche zu steuern, denn die bisherigen Flüge fanden alle in kleineren Kirchräumen statt. Die Ausmaße und die Höhe des Gotteshauses machten dem Piloten während des Fluges auch vom Boden aus sichtlich Freude. Sicher auch ein Grund, warum die Kamera mehrmals die gleichen Wege abfilmte, die Dreharbeiten zwei Stunden dauerten und die Batterien des Minizeppelins schließlich ausgetauscht werden mussten.

Informationen im Internet unter www.windreiter.de

(RP)