1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Feuer in Duisburg: Bewohner wegen Brandstiftung festgenommen

Feuer in Wohnhaus : 28-Jähriger wegen Brandstiftung in Duisburg festgenommen

Bei einem Brand in einer Wohnung eines vierstöckigen Hauses im Duisburger Stadtteil Ruhrort ist ein 28-Jähriger am Donnerstagabend schwer verletzt worden. Der Mann soll das Feuer selbst verursacht haben.

Sechs weitere Menschen, darunter auch Kinder, konnten per Drehleiter gerettet werden und blieben unverletzt, wie die Feuerwehr mitteilte. Der Verletzte wurde mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Der 28-Jährige gab zu, dass er Altpapier in seiner Wohnung angezündet hatte. Dies decke sich mit den Erkenntnissen der Kriminalpolizei, hieß es am Freitagnachmittag.

Der Mann soll wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung einem Richter vorgeführt werden, sobald er aus dem Krankenhaus entlassen wird. Weil es Hinweise auf Alkohol- und Drogenkonsum gab, entnahm ein Arzt dem 28-jährigen Duisburger eine Blutprobe.

Nach Angaben der Feuerwehr konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte es in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss. Neben einer Drehleiter wurden ein aufblasbares Sprungpolster, tragbare Leitern sowie eine sogenannte Fluchthaube zur Rettung der eingeschlossenen Bewohner eingesetzt.

(dpa/dab)