1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Festival mit 110 jungen Schauspielern

Duisburg : Festival mit 110 jungen Schauspielern

Zum ersten Mal findet das Theaterfestival "Unruhr" in Duisburg statt. Landesministerin Ute Schäfer eröffnet am 29. Mai das junge Theatertreffen. Spannend: Man kann "Frühlings Erwachen" in zwei Inszenierungen erleben.

110 Jugendliche tummeln sich vom 29. Mai bis zum 1. Juni im Theater der Stadt Duisburg. Das Festival "Unruhr" ist eine gemeinsame Initiative der Schauspielhäuser im Ruhrgebiet. Seit 2002 präsentieren die jeweiligen Jugendtheatergruppen einmal im Jahr ihre während der Speilzeit entstandenen szenischen Arbeiten, um sich über Erfahrungen, Arbeitsweisen und ästhetische Formen auszutauschen. Seit seiner Gründung 2005 nimmt der "Spieltrieb"-Jugendclub im Theater Duisburg regelmäßig am Festival "Unruhr" teil. Mit der 12. Auflage des Festivals richtet das Theater Duisburg jetzt erstmalig die "Unruhr" aus. "Wir rücken diesmal vom Rand in die Mitte des Ruhrgebiets", sagte es Michael Steindl als Künstlerischer Leiter Schauspiel gestern gegenüber der Presse.

Nicht nur Jugendliche sprechen die mit viel Hingabe ausgearbeiteten Inszenierungen an, die sich größtenteils um Selbstfindung und Identitätssuche drehen. Auch die Erwachsenen können sich bei den vorgetragenen Lebensweisheiten noch das eine oder andere abgucken. Denn die Stücke sind voller Philosophie und Poesie, eröffnen uns einen Blick in die Köpfe und Ängste der Jugend. Das sind überwiegend Eigenproduktionen, aber auch Klassiker des Jugend-Theaters.

  • Ab Freitag dürfen Restaurants auch den
    Inzidenz steigt : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg
  • Bärbel Bas spricht nach ihrer Wahl
    Bärbel Bas ist neue Bundestagspräsidentin : Die mächtigste Duisburgerin aller Zeiten
  • Lucas G. hat seine Verletzungen dokumentiert.
    Prozess in Duisburg : „Wie ein Stück Dreck in die Ecke gedrängt“

Es beginnt am Mittwoch, 29. Mai, um 18 Uhr, mit der Eröffnung durch Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, und Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg. Im Anschluss gibt es noch einmal die erfolgreiche "Spieltrieb"-Produktion "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind - nur nicht wie sonst im Foyer III, sondern die Zuschauer sitzen mit auf der großen Bühne, wie bei allen acht Vorstellungen des Festivals. Spannend wird sicher auch "Nichts - Was im Leben wichtig ist" von Janne Teller, gespielt vom Jugendclub des Westfälischen Landestheaters Castrop-Rauxel am Donnerstag, 30. Mai, um 15.30 Uhr, oder die Eigenproduktion "Vakuum im Überfluss" der "Theaterpartisanen" vom Schauspiel Dortmund, am Freitag, 31. Mai, um 19 Uhr. Zum Abschluss am Samstag, 1. Juni, um 19 Uhr, gibt es noch einmal "Frühlings Erwachen", diesmal vom Jungen Theater an der Ruhr aus Mülheim.

Das Festival wird großzügig gefördert vom NRW-Kultursekretariat und vom NRW-Kulturministerium. Auch in einer klammen Kommune wie Duisburg müsse nicht gleich die Kultur zusammenbrechen, meinte dazu Duisburgs neuer Kulturdezernent Thomas Krützberg. Der Eintritt kostet jeweils nicht mehr als fünf Euro.

Karten und weitere Informationen gibt es unter Tel. 0203 / 3009-100.

(hod)