1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Fantasy aus Rheinhausen

Duisburg : Fantasy aus Rheinhausen

Michael Feistauer ist 27 Jahre alt und Berufsfeuerwehrmann – und, ganz nebenbei, Schriftsteller. Vor kurzem hat er sein Erstlingswerk veröffentlicht: einen fantastisch-philosophischen Roman namens "Jenova".

Michael Feistauer ist 27 Jahre alt und Berufsfeuerwehrmann — und, ganz nebenbei, Schriftsteller. Vor kurzem hat er sein Erstlingswerk veröffentlicht: einen fantastisch-philosophischen Roman namens "Jenova".

Rheinhausen Einmal einen Roman schreiben, eine Geschichte ersinnen, die Menschen zum Träumen, Weinen oder Schaudern bringt — diese Fantasie haben wohl schon viele gehabt. Doch nur die wenigsten schaffen es auch tatsächlich ihre Ideen zu Papier zu bringen. Einer von ihnen ist Michael Feistauer. Der 27-jährige Rheinhauser veröffentlichte vor kurzem sein Erstlingswerk.

Den 460 Seiten starken Roman verfasste er in seiner Freizeit, neben seinem stressigen Vollzeitjob als Berufsfeuerwehrmann. "Ich habe so mache Nacht durchgeschrieben und viele Wochenenden am Schreibtisch verbracht", so der Autor. Trotzdem sollte es fünf Jahre dauern, bis er seinen Roman "Jenova" beendet hatte.

Lust auf die perfekte Geschichte

"Für mich ist damit ein Traum wahr geworden. Meine Eltern sind unglaublich stolz auf mich. Schließlich hat nicht jeder einen Schriftsteller in der Familie", sagt Michael Feistauer lachend.

  • Der chinesische Präsident Xi Jinping vor
    Chinas Einfluss in Europa : Wie Xi Jinping nach Duisburg greift
  • Ein Jesuskreuz und eine brennende Kerze
    Kirchenaustritte in Duisburg : “Darauf haben wir bislang keine Antwort“
  • Der Polizei-Notruf ist in NRW in
    Notruf in NRW wieder zu erreichen : Ausfall des Polizei-Notrufs 110 – Störung behoben

Eine Inspiration waren ihm vor allem Fantasy-Autoren wie Terry Pratchett, Wolfgang Hohlbein, Steven King und Sergej Lukianenko: "Ich lese sehr viel, und irgendwann habe ich einfach Lust gehabt, eine Geschichte aufzuschreiben, die mir selbst hundertprozentig gefällt."

Die Idee zu "Jenova" trug der Freizeitautor schon länger in sich: "In der Geschichte geht es um die Suche nach dem Glauben und die Frage ob es für Jeden eine Bestimmung oder ein Schicksal gibt." Die Erzählung rankt sich um den geheimnisvollen Apparat "Jenova" der nicht nur das Schicksal der Menschen zu bestimmen scheint, sondern auch das Tor zu einer Fantasiewelt im Aufruhr ist. Vier Freunde werden aus ihrem alltäglichen Leben in diese Welt gezogen und haben nur noch ein Ziel: zu verhindern, dass Jenova benutzt und das Schicksal der Welt verändert wird.

Michael Feistauer spinnt rund um Jenova eine fantasievolle und spannende Geschichte. Wenn auch etwas holperig erzählt, gelingt es dem unerfahrenen Autor mit seinem Erstlingswerk, eine Geschichte zu schreiben, die durchaus fesseln kann, solange man nicht stilistische Höhenflüge erwartet.

Das zweite Buch ist in Arbeit

Momentan schreibt Michael Feistauer schon an seinem zweiten Buch. Ein Titel steht zwar noch nicht fest, doch diesmal wird es wohl ein ausgewachsener Science-Fiction-Roman werden.

Mit seinem Werk "Jenova" ist der Verfasser voll und ganz zufrieden. "Ich habe die Geschichte zuerst auf etwa 20 Seiten kurz ausgearbeitet, um sie dann in einen Roman zu verwandeln. Das Ergebnis ist genau das, was ich mir vorgestellt habe. Das ermutigt mich besonders, direkt mit dem zweiten Roman zu beginnen."

(RP)