Duisburg: Falls das Grammatikoff schließt...

Duisburg: Falls das Grammatikoff schließt...

Im Kulturdezernat wird bereits an einer Machbarkeitsstudie gearbeitet.

Dezernent Thomas Krützberg sagt nicht, dass das Grammatikoff definitiv schließen wird, aber er gestand gestern im Gespräch mit der RP, dass in seinem Dezernat bereits an einer Machbarkeitsstudie für den Fall der Fälle gearbeitet wird. In dieser soll sondiert werden, wie das bisherige Angebot am Standort Dellplatz mit Musik, Kabarett, Party und Unterhaltung für junge Leute erhalten und womöglich noch um einen weiteren Multifunktionssaal, in dem auch Filme gezeigt werden können, ergänzt wird. Ob der Stand der Dinge um das Grammatikoff zurzeit wirklich unverrückbar ist, mochte Krützberg nicht einschätzen. Fest scheint zu stehen, dass die Gebag dem Grammatikoff-Betreiber wegen fortwährender Mietverschleppung gekündigt hat. Andererseits hat der Betreiber die Mietrückstände vor wenigen Tagen offenbar bezahlt. Zwischen den Zeilen hört man bei Krützberg aber schon eine gewisse Skepsis gegenüber dem Fortbestand des Grammatikoff heraus. Mit Blick auf die Machbarkeitsstudie, die in seinem Hause zurzeit erarbeitet wird, sagt Krützberg: "Wir wollen natürlich nicht für die Tonne arbeiten!"

Wichtig sei ihm, Krützberg, dass das Angebot am Dellplatz nicht reduziert wird. Es dürfe nicht sein, dass das bisherige Grammatikoff-Programm ersatzlos wegfällt, um beispielsweise einen edlen Restaurantbetrieb in der bevorzugten Innenstadtlage zu eröffnen. Krützberg sagt: "Am liebsten möchten wir das bisherige Angebot nicht nur aufrecht erhalten, wir möchten es auch ausbauen." Womit er offenbar auf einen dritten Saal anspielt, den das Filmforum zumindest zeitweise nutzen kann.

Unbedingt vermeiden möchte Krützberg den Eindruck, als ob die mögliche Erweiterung des Filmforums auf Kosten des Grammatikoff-Angebots geplant werde. Krützberg war gestern Abend übrigens Gast im Grammatikoff, um bei der Siegerehrung des Musikwettbewerbs "Ich bin DU" dabeizusein.

(pk)