Duisburg-Huckingen: Evakuierung: Bombe wird heute Mittag entschärft

Duisburg-Huckingen : Evakuierung: Bombe wird heute Mittag entschärft

Die Stadt hat am Mittwochmorgen den Bombenfund an den Malteser Einrichtungen in Duisburg-Huckingen bestätigt: Die Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird heute um 14 Uhr entschärft, teilt die Stadt mit.

Der Bombenverdacht in der Nähe der Malteser Einrichtungen in Duisburg-Huckingen, zu denen das Malteser Krankenhaus St. Anna, das Malteserstift St. Hedwig und das Malteser Hospiz St. Raphael zählen, hat sich bestätigt. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat am Mittwochmorgen auf einem unbebauten Gelände an der Remberger Straße eine englische Fünf-Zentner-Bombe gefunden.

Evakuierung bis 13 Uhr

Diese Bombe wird heute, Mittwoch, 10. April, um 14 Uhr entschärft. Das Gebiet - bis zu einer Entfernung von 250 Meter vom Fundort aus (Evakuierungszone; innerer Kreis auf dem veröffentlichten Plan) -, muss von allen Personen bis 13 Uhr geräumt sein.

In der Evakuierungszone leben 248 Menschen, in der Sicherheitszone sind 1707 Menschen betroffen. Als Aufenthaltsraum steht für diese Zeit die Sporthalle des Bertolt-Brecht-Berufskollegs, Am Ziegelkamp 28-30, 47259 Duisburg zur Verfügung, so die Stadt in ihrer Mitteilung.

Auch der Nahverkehr ist von der Entschärfung betroffen. Auf mehreren Linien kommt es zu Behinderungen.

Über diese Evakuierungszone hinaus gilt eine Sicherheitszone (bis 500 Meter vom Fundort/äußerer Kreis auf dem Plan), in der zivilschutzmäßiges Verhalten notwendig ist. Alle Anwohner und Gewerbetreibende in dieser Zone sind aufgefordert, sich ab 15 Minuten vor der geplanten Entschärfung in Räumen aufzuhalten, die der Fundstelle abgewandt sind. Die Fenster sind geschlossen zu halten. Ein Aufenthalt im Freien ist ab 13 Uhr nicht mehr gestattet.

Ältere und kranke Anwohner informieren

Mitarbeiter des Ordnungsamtes suchen die Anwohner und die betroffenen Gewerbebetriebe auf um sie über die Verhaltensmaßnahmen zu informieren. Alle Betroffenen sollen auch ihre Nachbarn (insbesondere ältere, kranke, gehörlose, blinde, behinderte und nicht Deutsch sprechende Personen) informieren.

Vermehrt Blaulicht-Fahrten in Düsseldorf

Für die Evakuierung ist, neben den Einheiten anderer Städte, die Feuerwehr Düsseldorf zur Unterstützung für Patiententransporte alarmiert worden. Die Einsatzfahrzeuge für Krankentransport und Rettungsdienst durchfahren dabei die nördlichen Bereiche Düsseldorfs auf dem Weg nach Duisburg mit Sondersignal, teilt die Feuerwehr mit.

(top)