Duisburg: Erst Stadtfenster, dann neues Projekt

Duisburg : Erst Stadtfenster, dann neues Projekt

Der Rat der Stadt traut der "Fokus Development AG", die das Stadtfenster fertigstellen will, ein neues Innenstadt-Projekt zu und verkauft ihr das Grundstück der heutigen Stadtbibliothek.

In nichtöffentlicher Sitzung hat der Rat der Stadt Duisburg am Montagabend beschlossen, das Grundstück an der Düsseldorfer Straße, auf dem derzeit noch das Gebäude der Stadtbibliothek steht, an die Fokus Development AG zu veräußern. Axel Funke, Vorstandsvorsitzender der Fokus Development AG: "Das ist eine tolle Nachricht — für uns und auch für die Stadt. Gemeinsam mit der Volksbank Rhein-Ruhr wollen wir an dieser Stelle die Duisburger Innenstadt neu beleben und attraktiver gestalten."

Entstehen soll auf dem Areal der Stadtbibliothek, für das die Stadt ein Mindestkaufpreisgebot von 5,6 Millionen Euro festgesetzt hat, ein Geschäftshaus mit Büro- und Einzelhandelsnutzung. Für die rund 6000 Quadratmeter große Einzelhandelsfläche ist ein "sortimentsergänzender Ankermieter aus dem Textilbereich" vorgesehen, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Des Weiteren sind Büros auf einer Fläche von rund 1500 Quadratmetern geplant.

Die Fokus Development AG will selbst auf eine der Büroflächen in dem Neubau zurückgreifen. Derzeit hat das Unternehmen seinen Sitz im Duisburger Wasserviertel. Das Investitionsvolumen für die Immobilie an der Düsseldorfer Straße werde sich auf rund 25 Millionen Euro belaufen. Der Baubeginn ist voraussichtlich Anfang 2015. Die Immobilie selbst ist in einem Zustand, der eine Sanierung wohl nicht mehr lohnend macht. Deshalb kommt nur ein vollständiger Abriss mit anschließendem Neubau in Betracht.

Zeitgleich mit der Entwicklung des Stadtbibliotheksareals plant wie berichtet auch die Volksbank Rhein-Ruhr, ihre Zentrale gegenüber dem Bibliotheksgebäude neu zu gestalten. Allerdings ließ die Volksbank zuletzt mehrere Optionen prüfen. Ein Neubau an alter Stelle ist für die Bank wahrscheinlich noch die günstigste Alternative. Nachdem allerdings im Oktober die Entscheidung fiel, sechs Filialen der Bank zu schließen, wird inzwischen auch der Neubau der Hauptstelle erst einmal nach hinten geschoben.

Mit der Neugestaltung des Bereichs Düsseldorfer Straße/Börsenstraße sei zu erwarten, dass Kundenströme verstärkt in die Börsenstraße abwandern und nicht ausschließlich die Königstraße als Ost-West-Achse nutzen werden, hofft man bei Fokus. "Eine Belebung des Laufwegs parallel zur Königsstraße wäre für die Duisburger Innenstadt eine Bereicherung", so Axel Funke.

Dem früheren Geschäftsführer von Multi Development (MD) Germany wird zugetraut, einen attraktiven Anlaufpunkt in der City zu errichten. Funke war schon seit längerem mit dem Vorhaben befasst und kann nun auf der Basis von MD-Plänen das Projekt weiterentwickeln. Die Fokus Development AG mit Sitz in Duisburg ist ein in diesem Jahr gegründetes mitarbeitergeführtes Unternehmen, das im Bereich Immobilien-Projektentwicklung mit Schwerpunkt Einzelhandel tätig ist. Funke bescherte in seiner MD-Zeit der Stadt das Einkaufszentrum Forum.

Wie berichtet ist Fokus derzeit mit der Entwicklung des Stadtfensters (Stadtbibliothek und Volkshochschule) an der Steinschen Gasse befasst und hat rund 95 Prozent erworben, Multi Development hat nur noch eine Minderheitsbeteiligung von etwa fünf Prozent. Inzwischen hat dort die Duisburger Firma Gerüstbau Poschmann die Voraussetzung dafür geschaffen, dass es mit den Arbeiten an der Fassade weitergehen könnte. Fokus teilte dazu gestern allerdings nichts mit.

(RP)