Duisburg: Erotik-Menü statt Peking-Ente

Duisburg : Erotik-Menü statt Peking-Ente

Außergewöhnliches Konzept für das ehemalige China-Restaurant an der Asterlager Straße: Am Nikolaustag soll dort eine erotische Gaststätte für Paare eröffnen. Kein Bordell, kein Swingerclub, heißt es. Dafür gäbe es auch keine Genehmigung. Die Verwaltung will das Konzept genau prüfen. Essen gehen war gestern. Wer heute ausgeht, will was erleben. Meinen jedenfalls viele Gastronomen und haben die Eventgastronomie erfunden. Beim Krimi-Dinner werden Gäste zu Ermittlern. Im Dunkel-Restaurant speisen sie, ohne zu sehen, was vor ihnen auf dem Teller liegt. Und im Erotik-Lokal? "Intensive Küsse" sind erlaubt, "nackt rumlaufen" nicht, sagt Dirk Overlöper: "Wir möchten unseren Gästen ein etwas anderes Diner bieten, ein knisterndes Ambiente."

Außergewöhnliches Konzept für das ehemalige China-Restaurant an der Asterlager Straße: Am Nikolaustag soll dort eine erotische Gaststätte für Paare eröffnen. Kein Bordell, kein Swingerclub, heißt es. Dafür gäbe es auch keine Genehmigung. Die Verwaltung will das Konzept genau prüfen.

Essen gehen war gestern. Wer heute ausgeht, will was erleben. Meinen jedenfalls viele Gastronomen und haben die Eventgastronomie erfunden. Beim Krimi-Dinner werden Gäste zu Ermittlern. Im Dunkel-Restaurant speisen sie, ohne zu sehen, was vor ihnen auf dem Teller liegt. Und im Erotik-Lokal? "Intensive Küsse" sind erlaubt, "nackt rumlaufen" nicht, sagt Dirk Overlöper: "Wir möchten unseren Gästen ein etwas anderes Diner bieten, ein knisterndes Ambiente."


Am Nikolaustag will eine Berliner Firma, bei der Overlöper angestellt ist, in dem ehemaligen China-Restaurant an der Asterlager Straße eine erotische Gaststätte für Paare eröffnen. "Den Partner küssen zu können, an Stellen zu berühren, die euch in den Sinn kommen. Das ist bei uns kein Tabu, sondern das Kredo", heißt es auf der Internetseite des Restaurants. "Aber alles mit Stil und Niveau", versteht sich. Was unter dem Tisch passiert, könne man natürlich nicht beeinflussen, meint Overlöper. Und stellt klar: "Wir machen kein Bordell oder einen Swingerclub auf." Zwar soll es Rückzugsmöglichkeiten im Lokal geben. Betten oder Matratzen würden Gäste aber vergebens suchen.

Sonderveranstaltungen geplant

Eine Vergnügungsstätte, so nennt die Stadt Duisburg erotische Amüsierbetriebe, wird es an der Asterlager Straße definitiv nicht geben. "Das wäre dort nicht erlaubt", erläutert Sprecher Peter Hilbrands. Und zerstreut damit Bedenken einiger Anwohner, die Prostitution in der Nachbarschaft befürchten. Hilbrands: "Der Stadt liegt noch kein Antrag für eine Gaststättenkonzession vor." In diesem Rahmen müsse geprüft werden, ob unter anderem die Lärmvorschriften und der Jugendschutz eingehalten werden. "Möglicherweise muss der Betreiber auch eine Nutzungsänderung beantragen oder bauliche Veränderungen vornehmen, wenn dort zum Beispiel Tanzveranstaltungen stattfinden sollen", so der Stadtsprecher. Demnach ist also völlig offen, ob das neue Lokal am 6. Dezember tatsächlich eröffnet wird.

Dirk Overlöper ist überzeugt, dass seinem Vorhaben nichts entgegensteht. Man sei in Gesprächen mit der Stadt Duisburg und wolle alsbald die notwendige Konzession beantragen. Ein Auszug aus dem Handelsregister fehle noch und der Nutzungszweck für das erotische Restaurant müsse nachgetragen werden. Neben dem regulären Betrieb sind laut der Internetpräsenz auch Sonderveranstaltungen wie erotische Lesungen und ein erotischer Spieleabend "mit Animation für Paare und Damen" geplant. Die Küche soll an diesem Tag geschlossen bleiben. Eventgastronomie muss offenbar nicht immer mit Essen zu tun haben.

(top)
Mehr von RP ONLINE