1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Elf verkaufsoffene Sonntage gibt es in diesem Jahr

Duisburg : Elf verkaufsoffene Sonntage gibt es in diesem Jahr

Der Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Niederrhein hat für dieses Jahr insgesamt elf Termine für verkaufsoffene Sonntage in Duisburg beantragt und damit auf die nach neuer Rechtslage geltende Beschränkung der Freigaben auf elf Termine je Kalenderjahr reagiert. Noch im vergangenen Jahr war es möglich, die 22 Sonntagsöffnungen auf 18 Tage zu verteilen.

Durch die Gesetzesänderung ergaben sich im Einzelnen folgende Änderungen: Für den Ortsteil Neumühl wurden zwei statt bisher drei Sonntagsöffnungen beantragt, für Alt-Homberg dafür zwei statt bisher eine. Die Einzelhändler in Wanheimerort sollen nach den Planungen des Einzelhandelsverbandes von zwei statt einem verkaufsoffenen Sonntag profitieren. In Neudorf ist hingegen keine Sonderöffnung mehr vorgesehen. Wenn die Stadt im Rahmen der Ratssitzung am 17. Februar zustimmt, verteilen sich die verkaufsoffenen Sonntage im Stadtgebiet wie folgt: Am 16. März haben die Geschäfte in Wanheimerort von 13 bis 18 Uhr, in Ruhrort von 11 bis 16 Uhr geöffnet. In der Innenstadt kann erstmals am 13. April zwischen 13 und 18 Uhr sonntags eingekauft werden. Beim dritten Termin am 27. April öffnen die Walsumer Einzelhändler ihre Läden (ebenfalls 13 bis 18 Uhr). Weitere Möglichkeiten zum sonntäglichen Shopping gibt es am 4. Mai in Hamborn, 13 bis 18 Uhr, sowie in Buchholz von 12 bis 17 Uhr, am 1. Juni in Neumühl, 13 bis 18 Uhr, und Huckingen, 12 bis 17 Uhr. Gleich drei Stadtteile nehmen am 15. Juni an der Sonderöffnung teil: Rheinhausen, Meiderich und Alt-Homberg (jeweils von 13 bis 18 Uhr).

  • Wie hier in Köln gilt ab
    Zoo, Einkaufen, Schulen : Ausgangssperre – welche Regeln ab Samstag in Duisburg gelten
  • Ab Freitag dürfen Restaurants auch den
    Inzidenz sinkt wieder unter 100 : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg
  • Die städtische Kindertagesstätte Am Ecker im
    Finanzierung von Kindertagesstätten : Stadt hat bisher 662.000 Euro an Elternbeiträgen erlassen

Nach einer Sommerpause geht es am 31. August in Alt-Homberg und Marxloh, 13 bis 18 Uhr, weiter. Beim folgenden Termin am 28. September kann wieder zwischen 13 und 18 Uhr in der Innenstadt und parallel in Wanheimerort der Sonntag mit einem Einkaufsbummel verbunden werden. Mit Walsum, Hamborn, Neumühl (jeweils von 13 bis 18 Uhr) und Buchholz, 12 bis 17 Uhr, beteiligen sich am 5. Oktober dann gleich die Händler in vier Stadtteilen.

Zum Jahresabschluss gibt es noch einmal am 9. November, 13 bis 18 Uhr, in der Innenstadt und in Meiderich sowie am 30. November zur gleichen Zeit in der gesamten Stadt die Möglichkeit, sonntags einen Blick in die Schaufenster der geöffneten Geschäfte zu werfen.

Wilhelm Bommann, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes, betonte in der vergangenen Woche im Rahmen eines Ausblicks auf die Entwicklung des Handels in Duisburg in diesem Jahr die Bedeutung von verkaufsoffenen Sonntagen. "Sie sind neben anderen Events und Veranstaltungen wichtig, um die Leute von der Couch in die Stadt zu locken", sagte er.

(RP)