Studie aus NRW: Einkommen der Duisburger weit unter dem Durchschnitt

Studie aus NRW: Einkommen der Duisburger weit unter dem Durchschnitt

Das Durchschnittseinkommen in Nordrhein-Westfalen ist im Jahr 2012 gestiegen. Laut einer aktuellen Studie hatten auch die Duisburger 2012 mehr Geld, nämlich im Durchschnitt 411 Euro. Doch im Städtevergleich landet Duisburg auf den hinteren Rängen.

Der Wert 411 Euro bezieht sich laut Studie des statistischen Landesamtes auf das Einkommen, das den privaten Haushalten für Konsum- und Sparzwecke zur Verfügung steht. Das durchschnittliche Jahreseinkommen lag in Duisburg 2012 bei 16.650 Euro. Schaut man auf das Primäreinkommen, also auf das Einkommen aus Erwerbstätigkeit und Vermögen vor Abzug aller Abgaben, hatten die Duisburger 2012 pro Kopf sogar 695 Euro mehr als im Vorjahr, insgesamt 18.749 Euro im Jahr. Das ist laut Studie ein Plus von 3,7 Prozent. Die Statistiker berufen sich auf vorläufige Ergebnisse.

Duisburg auf Rang 387 von 396

Obwohl diese Zahlen auf den ersten Blick positiv erscheinen, schneidet Duisburg im Gesamtvergleich schlecht ab. Denn auch in den anderen Städten in NRW ist das durchschnittliche Einkommen im Jahr 2012 gestiegen. Laut Studie landet Duisburg auf Rang 387 von 396 und damit auf einem der hintersten Ränge.

Niedriger war das durchschnittliche Jahreseinkommen 2012 zum Beispiel in den Städten Selfkant im Kreis Heinsberg (15.600 Euro, Rang 395) und Kranenburg im Kreis Kleve (15.000 Euro, Rang 396). Beides sind Kleinstädte, die schlecht mit Duisburg vergleichbar sind, nicht zuletzt auch deshalb, weil die beiden Städte nahe ander niederländischen Grenze liegen und viele Einwohner hier ihre Einkommenssteuer im Nachbarland zahlen.

  • Berlin : Studie zeigt wachsende Armut in deutschen Großstädten

Ein Vergleich der Einkommen in den Großstädten zeigt: In Duisburg wurde das zweitniedrigste Durchschnittseinkommen für eine Großstadt gemessen. Nur in Gelsenkirchen hatten die Bürger 2012 weniger Geld zur Verfügung.

Einkommen in Duisburg unter NRW-Durchschnitt

Über das höchste Einkommen verfügten 2012 laut Studie die Einwohner von Attendorn im Kreis Olpe mit durchschnittlich 40.419 Euro pro Jahr. Im Vergleich dazu verdienten die Duisburger weniger als die Hälfte (16.650 Euro).

Für NRW insgesamt lag das Durchschnittsjahreseinkommen 2012 bei 20.409 Euro - die Duisburger verdienten also deutlich unter Landesdurchschnitt. Im Vergleich zu anderen Bundesländern lag NRW im Mittelfeld: Bayern war Spitzenreiter mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 22.767 Euro, in Mecklenburg-Vorpommern hatten die Bürger 2012 im Durchschnitt 17.036 Euro zur Verfügung. Der Bundesdurchschnitt lag laut statistischem Landesamt bei 20.507 Euro pro Jahr.

Hier geht es zur Infostrecke: So viel verdienen die Bürger in NRW 2012

(lsa)
Mehr von RP ONLINE