Duisburg: Eine Woche Zwangspause für Siemens-Mitarbeiter

Duisburg : Eine Woche Zwangspause für Siemens-Mitarbeiter

Mit einwöchigen Betriebsschließungen will der Siemens-Konzern die Kosten in seiner schwächelnden Kraftwerkssparte drücken. Nach Pfingsten soll mit den Arbeitnehmervertretern darüber verhandelt werden, wie solche Schließungen weltweit noch im laufenden Quartal umgesetzt werden können, teilte der Konzern jetzt mit. Die einwöchige Schließung soll an möglichst allen Standorten der Sparte Power and Gas (PG) umgesetzt werden. Betroffen wären damit dann auch die Beschäftigten des Siemens-Werkes in Hochfeld.

Mit einwöchigen Betriebsschließungen will der Siemens-Konzern die Kosten in seiner schwächelnden Kraftwerkssparte drücken. Nach Pfingsten soll mit den Arbeitnehmervertretern darüber verhandelt

werden, wie solche Schließungen weltweit noch im laufenden Quartal umgesetzt werden können, teilte der Konzern jetzt mit. Die einwöchige Schließung soll an möglichst allen Standorten der Sparte Power and Gas (PG) umgesetzt werden. Betroffen wären damit dann auch die Beschäftigten des Siemens-Werkes in Hochfeld.

Die Beschäftigten müssten dafür aber nicht zwingend Urlaub nehmen, sondern könnten auch Gleitzeitkonten abbauen. Zuvor hatte Siemens in der Kraftwerkssparte und der Antriebstechnik die Streichung von rund 6900 Arbeitsplätzen angekündigt, davon etwa die Hälfte in Deutschland. Auch Werksschließungen sollen für das Kraftwerksgeschäft im Gespräch sein, was auf heftigen Widerstand von Arbeitnehmervertretern gestoßen war.

Die jetzt geplanten Schließungen seien Teil eines umfassenden Sparpaketes, bei dem es auch um Reisekosten, Sponsoring, Messebeteiligungen und Investitionen gehe. Der Siemens-Standort in Hochfeld ist seit Januar 2008 die Weltzentrale des Öl- und Gasgeschäftes von Siemens. In das dortige Mega-Testzentrum hatte der Konzern rund 100 Millionen Euro an Investitionen gesteckt. Inzwischen aber spricht Siemens von einem "anhaltenden beispiellosen Markteinbruch im Bereich der Stromerzeugung", der das Unternehmen zu einem rigorosen Sparkurs zwinge.

(RP)
Mehr von RP ONLINE