1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Eine Menge Spontanität beim Festival-Auftakt

Duisburg : Eine Menge Spontanität beim Festival-Auftakt

Mit einem spontanen Auftritt haben Uwe Frisch-Niewöhner und Helle Hensen den gestrigen Auftakt des Kinder- und Jugendtheaterfestivals "Kaas & Kappes" gerettet. Nachdem seit Mittwoch feststand, dass das eigentlich zur Eröffnung geplante Stück "Jetzt gerade nicht" von Guy Kretna aufgrund einer schweren Erkrankung des einzigen Darstellers ausfallen musste, liefen beim Reibekuchentheater die Drähte heiß.

Gefallen hat den Grundschülern das Stück "Pampelone — zwischen zwei Welten", die Erzählung von der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus, jedenfalls prima. "Es war schon sehr aufregend, dieses Stück nach so langer Zeit wieder zu spielen", gestand Festivalleiter und Retter in der Not, Helle Hensen. "Die letzten zwei Tage waren ganz schön hektisch, weil wir überall nach Requisiten suchen mussten. Gestern sind wir alles noch schnell durchgegangen."

Dabei startet das Stück mit einem Duo, das sich gar nicht einig ist. Ausgerechnet zwei ganz unterschiedliche Jungen haben sich die gleiche verlassene Baustelle mit Malergerüst zum Spielen ausgesucht. Doch während der eine Ruhe sucht (Frisch-Niewöhner), bastelt sich der andere (Hensen) ein Schlagzeug. Auch die Teilung der Spielfläche sorgt für Ärger.

So greift der Bücherwurm zu einer List, die den Rabauken schnell in ihren Bann zieht: Das Buch, das er liest, ist das Logbuch von Christoph Kolumbus und enthält die wahre Geschichte der Entdeckung Amerikas und für die neuen Freunde ein großartiges Drehbuch für den eigenen Aufbruch in die neue Welt.

  • Ab Freitag dürfen Restaurants auch den
    Inzidenz steigt : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg
  • Bärbel Bas spricht nach ihrer Wahl
    Bärbel Bas ist neue Bundestagspräsidentin : Die mächtigste Duisburgerin aller Zeiten
  • Lucas G. hat seine Verletzungen dokumentiert.
    Prozess in Duisburg : „Wie ein Stück Dreck in die Ecke gedrängt“

Dank umherliegender Gegenstände verwandelt sich Hensen mit einem Signalhütchen auf dem Kopf und einem Pinsel als Schwert in den stattlichen Kapitän, während Frisch-Niewöhner als eifriger Schiffsjunge Pampelone anheuert. Das klapprige Malergerüst wird zum prunkvollen Schiff "Santa Maria" umgebaut und erstrahlt dank einer gelben und roten Markise in den spanischen Nationalfarben.

Eine beschwerliche Reise beginnt, an deren Ende die Entdeckung Amerikas steht. Ein Land mit Bewohnern, die Pampelone äußerst merkwürdig vorkommen: "Sie sehen aus wie Vögel und sind nackt, wie Gott sie schuf. Sie tragen Federn auf dem Kopf." Als dann tatsächlich unter großem Geschrei ein T-Shirt ausgezogen wird und nur noch das weiße Unterhemd Frisch-Niewöhners den Oberkörper des so entstandenen Indianers bedeckt, gibt es viel Gelächter. Als Hensen weder Gold noch andere Reichtümer von den Eingeborenen erhält, sondern stattdessen Kartoffeln aufgetischt bekommt, ist er verärgert. Er hatte gar nicht gewusst, dass Kolumbus die Kartoffel nach Europa brachte.

(RP/ac)