Drei Gegendemos am Montag: Duisburger stellen sich erneut gegen "Pegida" quer

Drei Gegendemos am Montag: Duisburger stellen sich erneut gegen "Pegida" quer

Am kommenden Montag will die islamkritische "Pegida"-Organisation zum dritten Mal durch Duisburg laufen und wird wohl erneut auf breiten Widerstand stoßen. Drei Gegendemos wurden bereits angemeldet, die Demosntranten wollen wie an den beiden Montagen zuvor ein deutliches Zeichen gegen Rechts setzen.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wollen die Einsatzkräfte mit mehreren Hundertschaften rund um den Duisburger Hauptbahnhof vor Ort sein. Bei dem Umzug am vergangenen Montag kamen nach Angaben der Polizei zwei Drittel der 300 "Pegida"-Teilnehmer aus der rechtsextremen Szene und aus Hooligan-Kreisen.

Die Polizei weist darauf hin, dass ab 16 Uhr wieder mit Verkehrsbeeinträchtigungen und Halteverbotszonen gerechnet werden muss. Im Zuge der Veranstaltungen wird die Polizei die Zufahrten zur Innenstadt von der Saarstraße, Mercatorstraße, Friedrich-Wilhelm-Straße/Düsseldorfer Straße angepasst an die Lageentwicklung sperren.

Mit diesen Demonstrationen ist am Montag zu rechnen:

- "Pegida" wird um 18 Uhr mit einer Versammlung am Fernbusbahnhof beginnen. Der anschließende Aufzug betrifft wieder die Mercator-, Wittekind-, Fürsten-, Günther-, Hohe Straße, Friedrich-Wilhelm-Straße und den Bahnhofsvorplatz. Der Versammlungsleiter rechnet mit 800 Teilnehmern.

- Das "Duisburger Netzwerk gegen Rechts" plant weiterhin eine Kundgebung ab 17.30 Uhr vor dem Hauptbahnhof auf dem Portsmouthplatz und erwartet 1.500 Teilnehmer.

  • Leserforum : "Wir sollten die Pegida-Leute nicht weiter beleidigen"

- Das Bündnis "Duisburg stellt sich quer" plant eine Kundgebung ab 17.30 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz und rechnet mit 500 bis 600 Teilnehmern.

- Die "Bewegung für direkte Demokratie" hat eine Kundgebung ab 18.30 Uhr mit 50 Teilnehmern angemeldet und steht auf der Friedrich-Wilhelm-Straße zwischen Hohe Straße und Tonhallenstraße.

Die ASTA hatte eine Kundgebung mit 200 Teilnehmern angemeldet, da keine geeignete Örtlichkeit kooperiert werden konnte, zogen die Verantwortlichen die Anmeldung zurück.

Die Fernreisebusse von der Haltestelle am Hauptbahnhof werden planmäßig abfahren. Der Einstieg wird jedoch auf der Mercatorstraße (Nähe Gallenkampstraße) sein. Die DVG ist informiert und hat Umleitungen eingerichtet. Ab 16 Uhr werden von der Stadt entlang der Zugstrecke Halteverbote eingerichtet, die bis zum Einsatzende der Polizei bestehen bleiben. Fahrzeuge, die nach 16 Uhr noch dort parken, werden abgeschleppt.

Die Polizei richtet für Bürgerinnen und Bürger am Montag in der Zeit von 8 bis 22 Uhr ein Servicetelefon ein. Die Telefonnummer lautet 280-1065.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Januar 2015: Hooligans bei "Pediga"-Umzug in Duisburg

(rl)