1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburger Kanzelrede zu der Verantwortung von Wissenschaft im Netz

Live auf Youtube : In Zeiten von Fake-News: Duisburger Kanzelrede über Wissenschaftliche Verantwortung im Netz

Die Wissenschaft und die Forschung werden in Zeiten von Fake-News und Verschwörungstheoretikern im Internet immer wichtiger. Die Duisburger Kanzelrede widmet sich nun diesem Thema.

Vor genau einem Jahr hätte Barbara Buchenau von der Kanzel der Duisburger Salvatorkirche über „Die gesellschaftliche Verantwortung von Wissenschaft und Forschung in Zeiten von Fake-News“ sprechen sollen. Wegen der Pandemie viel der Termin aus und soll nun, am Sonntag den 27. Juni um 17.00 Uhr auf dem Youtube-Kanal „Evangelisch in Duisburg“ stattfinden, so die Veranstalter. Die Prorektorin für Gesellschaftliche Verantwortung, Diversität und Internationalität, Barbara Buchenau, wird die Duisburger Kanzelrede erstmals live im Internet halten.

Die Rede wird nicht, wie gewohnt, aus der Salvatorkirche übertragen, sondern aus der Schwesterkirche in Duissern, der Lutherkirche. Den liturgischen Rahmen gestaltet Pfarrer Martin Winterberg. Die musikalische Begleitung übernimmt Sylvester Pece am Akkordeon.

Die Duisburger Kanzelrede wurde 2010 anlässlich des Jubiläums „400 Jahre 1. Reformkirche Generalsynode“ eingeführt und prägte die Kirchenordnung der Evangelischen Kirche am Rheinland. Außerdem hat sie Nicht-Theologen auf Augenhöhe mit den Theologen gestellt und sie gleichberechtigt in Entscheidungsprozesse einbezogen. Zu den Kanzelreden wurden gezielt Nicht-Theologen eingeladen. Auf der Kanzel der Salvatorkirche standen seitdem Prominente wie beispielsweise Charlotte Knobloch, Jürgen Schmude, Fritz Pleitgen, Manni Breuckmann, Kai Magnus Sting, Udo Di Fabio, Norbert Lammert, Gregor Gysi und Kartin Göring-Eckhardt und philosophierten als Theologische Laien über Gott und die Welt.

(nvb)