Duisburger geht auf Polizisten los - Beamte ziehen Dienstwaffe

Beamte ziehen Dienstwaffe : Duisburger geht auf Polizisten los

Ein 33-Jähriger hat bei einer Routinekontrolle Polizeibeamte dazu gebracht, ihre Dienstwaffen zu ziehen. Er drohte den Polizisten Prügel an.

(th) Ein 33-jähriger Mann ist bei einer Routinekontrolle in Marxloh auf Polizisten losgegangen. Die Einsatzkräfte mussten ihre Dienstwaffen ziehen, um sich zur Wehr zu setzen. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Mit den Worten „Wenn wir uns das nächste Mal sehen, fliegen Fäuste“, bedrohte der Fahrer eines Kleintransporters die Polizei. Die Beamten hatten den Mann kontrollieren wollen, nachdem er auf der Roonstraße ohne Gurt unterwegs gewesen war. Der 33-Jährige ging die Ordnungshüter direkt verbal an.

Doch damit nicht genug: Er versuchte seinen Wagen wieder zu starten, obwohl ein Polizist noch mit ihm sprach und der andere vor seinem Renault stand. Mit zu Boden gerichteter Dienstwaffe forderten die Uniformierten den Duisburger daraufhin auf, aus dem Fahrzeug zu steigen.

Er  kam dieser Aufforderung nach, beließ es aber nicht dabei. Mit der Androhung „Du kriegst gleich richtig was auf die Fresse“, kam der Fahrer auf die Polizisten zu und trat in ihre Richtung. Diese brachten ihn daraufhin zu Boden und transportieren ihn zur Gemütsberuhigung ins Gewahrsam.

Die Beamten erstatteten eine Anzeige gegen den aggressiven 33-Jährigen – unter anderem wegen Widerstands. Zudem schrieben sie einen Bericht an das Straßenverkehrsamt zur Überprüfung der charakterlichen Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen.

(ots)
Mehr von RP ONLINE