1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Zweite Sonderimpfung in Marxloh – jetzt auch mit Biontech

Aktion am Freitag : Zweite Sonderimpfung in Duisburg-Marxloh – jetzt auch mit Biontech

Die Stadt Duisburg führt am kommenden Freitag, 2. Juli, bereits zum zweiten Mal eine Sonderaktion in Marxloh durch. Neu ist dabei: Berechtigte können diesmal selbst entscheiden, welchen Impfstoff sie bekommen wollen.

Die Stadt Duisburg führt erneut eine Sonderimpfaktion durch. Die Impfungen finden am Freitag, 2. Juli, von 10 bis 18 Uhr auf dem August-Bebel-Platz in Duisburg-Marxloh in einem mobilen Impfzentrum statt. Möglich wurde diese zusätzliche Aktion aufgrund eines Erlasses des Landes NRW, der es den Städten nunmehr erlaubt, mit dem vom Land zur Verfügung gestellten Impfstoffkontingent gezielt in Stadtteilen zu impfen.

Wie die Stadt mitteilt, kann neben dem Impfstoff von Johnson & Johnson erstmalig auch eine Impfung mit Biontech angeboten werden. Nach einem erfolgten Aufklärungs- und Beratungsgespräch können Berechtigte demnach selbst entscheiden, welchen Impfstoff sie erhalten möchte. Mit dem vorhandenen Kontingent können rund 1800 Erstimpfungen (1000 Dosen Johnson & Johnson, 800 Dosen Biontech) von sieben Ärzten durchgeführt werden.

Die Impfung mit Biontech bedingt jedoch eine Zweitimpfung, um eine vollständige Immunisierung zu gewährleisten. Für Montag, 16. August, wird daher an gleicher Stelle eine zweite Impfung ausschließlich für Personen angeboten, die sich am Freitag mit Biontech haben impfen lassen.

  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für NRW : 73,5 Prozent aller Menschen in NRW wurden mindestens einmal geimpft
  • In den Betrieben beginnen bald die
    Wende in der Impfkampagne : Hausärzte können unbegrenzt Impfstoff bestellen
  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für Deutschland : Zahl der Corona-Impfungen in Deutschland steigt um 191.737 auf rund 110,4 Millionen

Impfberechtigt sind alle Personen ab 16 Jahren, die eine Meldeadresse im Postleitzahlenbereich 47139, 47166, 47167 und 47169 haben. Als Nachweis muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden, aus dem die entsprechende Meldeadresse hervorgeht. Empfohlen wird zudem die Mitnahme des Impfausweises.

Fünf Sprachmittler des Kommunalen Integrationszentrums sind auch wieder mit dabei und werden bei der Aufklärung helfen und die Menschen bei Bedarf in ihren Herkunftssprachen unterstützen, teilt die Stadt Duisburg mit.

(dab)