Duisburg: Duisburg zur Bienenarche machen

Duisburg : Duisburg zur Bienenarche machen

Die Linksfraktion fordert ein Konzept für den Bienenschutz im Duisburger Süden.

"Ja, es ist schon einiges in Duisburg geschehen, das reicht aber offensichtlich nicht", sagt Lukas Hirtz, umweltpolitischer Sprecher der Duisburger Linksfraktion in Hinblick auf den dramatischen Rückgang der Insekten auf Duisburger Stadtgebiet. "Endlich ist einem Teil der Politik und Gesellschaft das Honigbienensterben bewusst geworden. Deshalb konnten wir etwa die Prüfung einer Hummelautobahn in Duisburg durchsetzen." Außerdem schließe sich die Stadt der Initiative "Deutschland summt" an, was aber noch mit konkreten Maßnahmen ausgefüllt werden müsse. Immer noch nicht in der öffentlichen Diskussion seien hunderte Wildbienenarten, von denen über die Hälfte der Arten mittlerweile bedroht seien. "Dabei belegen Studien, dass Wildbienen für die Bestäubung noch wichtiger sind als die Honigbienen", sagt Hirtz.

Aber Artenvielfalt dürfe nicht nur unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit gesehen werden. "Wildbienen haben oft ganz spezifische Aufgaben im Ökosystem und eine kleine ökologische Nische", sagt Hirtz. "Umso mehr müssen wir sie schützen. Und hier können die Kommunalpolitik und Stadtgesellschaft einiges tun. Häufig fehlt es den Wildbienen etwa an Nistplätzen." Dafür würde es ausreichen, einfach mal eine Brache liegen zu lassen und nicht ästhetisch und modern zu gestalten. Unternehmen und Privatgärtner müssten künftig auf den Einsatz von Pestiziden verzichten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE