Größtes Stadtentwicklungsprojekt in NRW Stadt Duisburg unterstützt 6-Seen-Wedau mit Millionenspritze

Duisburg · Mit Hilfe einer Kommunalbürgschaft von 55 Millionen Euro hilft Duisburg der für Flächenentwicklung zuständigen Tochter des kommunalen Wohnbauunternehmens. Flächenankauf und Erschließung des ersten Bauabschnitts kosten insgesamt 99,2 Millionen.

 Das riesige ehemalige Bahngelände soll zu einem neuen Stadtquartier umgebaut werden.

Das riesige ehemalige Bahngelände soll zu einem neuen Stadtquartier umgebaut werden.

Foto: Christoph Reichwein (crei)

Was der Rat der Stadt am Montag beschließen soll, zeigt die gewaltigen Dimensionen des 6-Seen Projekts. Die Gebag Flächenentwicklungsgesellschaft (FE), Tochter des städtischen Wohnungsbauunternehmens, verhandelt mit Finanzierungspartnern, um Kredite für den Ankauf von Flächen und die Erschließung des 90 Hektar – das entspricht rund 126 Fußballfeldern – großen Areals zu bekommen. Dies soll die Stadt durch eine kommunale Ausfallbürgschaft in Höhe von 55 Millionen Euro absichern. Zunächst wird von Gesamtkosten für Kauf und Erschließung des ersten Bauabschnitts von 99,2 Millionen Euro ausgegangen. Die Laufzeit der Bürgschaft zur Absicherung des ersten Bauabschnitts geht bis Ende des Jahres 2025, Danach soll sich das Projekt von selbst tragen.