Duisburg: Unitymedia-Kunden in Wedau wochenlang ohne TV-Empfang

Störung : Unitymedia-Kunden wochenlang ohne TV-Empfang

Die Kunden des Kabelanbieters fühlen sich im Stich gelassen. Rund 30 Parteien in Wedau sind von der Störung betroffen.

Peter Marquardt ist stocksauer: Der 63-jährige Wedauer schaut mittlerweile schon seit zwei Wochen buchstäblich in die Röhre. Denn seit Sonntag, 2. September, haben er und seine Frau Petra keinen TV-Empfang mehr im heimischen Wohnzimmer. „Ich habe inzwischen sechs Mal bei der Hotline meines Kabelanbieters Unitymedia angerufen. Dort sind wir aber bislang immer nur vertröstet worden. Passiert ist nichts“, sagt Peter Marquardt. Insgesamt rund 30 Parteien seien auf den Straßen Zu den Eichen, Am See und Am Fliederbusch in Wedau betroffen, weiß er. Alles begann an besagtem Sonntag Anfang September. Plötzlich sei das Bild ganz pixelig geworden. Das ging zwei Tage so. Und dann blieb der Bildschirm ganz schwarz, so Marquardt. Seitdem öffnet sich nur noch ein kleines Fenster auf der Mattscheibe, auf dem folgende Meldung zu lesen ist: „Kein Signal verfügbar“.

Die Störungsstelle von Unitymedia hatte er da bereits zum ersten Mal informiert. „Am Tag drauf sollte ein Techniker vorbeigekommen. Das ist zwei Wochen her. Er war bis heute nicht da“, schüttelt Marquardt verständnislos den Kopf. Als er wieder bei der Störungs-Hotline anrief, wussten die angeblich nichts von einem Schaden. Bei jedem der folgenden Anrufe sei ständig ein anderer Mitarbeiter am Telefon gewesen. Jeder habe andere Ausflüchte, aber keine Lösung geboten, so der Kabel-Kunde. „Einmal hat der Mitarbeiter sogar mitten im Gespräch einfach aufgelegt. So geht man doch nicht mit Kunden um“, schimpft Marquardt.

Dieser Ärger kocht längst auch in Anja Klein hoch. Die 47-Jährige wohnt ebenfalls an der Straße Zu den Eichen. „Wir haben uns inzwischen einen kleinen Fernseher mit DVBT-Antenne gekauft, damit wir überhaupt etwas sehen können“, sagt sie. Betroffen seien alle Haushalte mit Unitymedia-Vertrag auf der Straßenseite mit den geraden Hausnummern. „Im Vorjahr hatten unsere Nachbarn von gegenüber die gleichen Probleme. Die waren aber schneller behoben als jetzt bei uns“, erinnert sich Klein. „Wir zahlen 45 Euro pro Monat an Unitymedia. Bekommen haben wir für das Geld in diesem Monat noch gar nichts“, sagt sie. Sie will nun mit ihrem Mann auf eine Teilrückzahlung der Monatsgebühren pochen.

Unitymedia teilte auf Anfrage mit, dass die betroffenen Haushalte durch eine sogenannte Linienschaltung miteinander verbunden seien. In einer Wohnung, von der aus das Signal an die anderen weitergeleitet werde, sei es zur Störung gekommen. Doch zu dieser Wohnung bekamen die Techniker keinen Zugang. Für Montag sei ein weiterer Reparaturtermin angesetzt worden. Der Schaden sollte dann behoben werden. „Wir bedauern, dass sich die Reparaturmaßnahmen in diesem Fall so lange hinauszögerten und entschuldigen uns bei unseren Kunden“, so Unitymedia-Sprecher Timm Heinkele.

(RPN)
Mehr von RP ONLINE