1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Stadtwerke erhöhen Wasserpreis

Duisburg : Stadtwerke erhöhen Wasserpreis

Das Trinkwasser in Duisburg wird teurer. Wie die Stadtwerke gestern mitteilten, werden die Preise zum 1. Januar 2015 angehoben. Der Bruttopreis pro Wirtschaftseinheit wird um 4,52 Euro auf 36,02 Euro pro Jahr erhöht.

Eine Wirtschaftseinheit ist zum Beispiel ein Einfamilienhaus oder eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Die Verrechnungspreise für die Zähler sowie der verbrauchsabhängige Wasserpreis bleiben unverändert.

"Zuletzt gestiegene Grundkosten in der Wassergewinnung bei gleichzeitigem Rückgang der abgegebenen Wassermenge kann das Unternehmen nicht mehr vollständig durch Effizienzmaßnahmen kompensieren", sagte Gregor Sieveneck, Vertriebsleiter der Stadtwerke Duisburg. Trotz der Preiserhöhung bleibe das Trinkwasser der Stadtwerke ein vergleichsweise günstiges Lebensmittel, teilte der Versorger mit. So koste ein 0,3-Liter-Glas Leitungswasser in einem Haushalt mit durchschnittlichem Wasserverbrauch umgerechnet 0,1 Cent.

Für das laufende Jahr rechnet man bei den Stadtwerken mit einer weiterhin rückläufigen Trinkwassernutzung. Hat das Unternehmen 2011 noch über 35 Millionen Kubikmeter Wasser abgesetzt, gehen die Prognosen für das laufende Jahr von weniger als 32 Millionen Kubikmeter aus. Gründe für die rückläufigen Abgabemengen sei die sinkende Einwohnerzahl Duisburgs sowie die sparsamere Wassernutzung, zum Beispiel durch moderne Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen oder Geschirrspüler.

  • Ein Mikrofon mit der Aufschrift „DAZN“.
    Preiserhöhung : Streamingdienst Dazn wird erneut teurer
  • Nicht alle Taxiunternehmer können sich für
    Kreistag soll beschließen : Haaner Taxi-Unternehmen lehnen Preiserhöhung ab
  • Elekto-Monteur Leon Kuhn tauscht auf einer
    Klimapolitik in Nettetal : Stadtwerke rüsten Straßenleuchten um

Zum Vergleich: In den 70er Jahren betrug die Abgabemenge noch mehr als 50 Millionen Kubikmeter im Jahr. Lediglich 20 Prozent der Kosten für die Wasserversorgung der Stadtwerke werden durch die abgegebene Menge verursacht. 80 Prozent sind Fixkosten, die auch dann anfallen, wenn der Wasserabsatz sinkt. Hierzu zählen insbesondere die Kosten für die Unterhaltung der Rohrnetze und Wasserwerke. Die Infrastruktur kann nicht im gleichen Maß wie die rückläufige Wassermenge angepasst werden. Sie muss unabhängig davon gewartet, instandgesetzt, erneuert werden.

(RP)