Duisburg: Schwestern leiten ab 1. Februar den Zirkus „Flic Flac“

Übernahme des Tourgeschäfts : Schwestern leiten ab 1. Februar den Zirkus „Flic Flac“

Larissa Medved-Kastein und Tatjana Kastein übernehmen die Leitung von ihrem Vater Benno Kastein. Beide betonen, dass in ihren Adern seit jeher Zirkus-Blut pulsiert.

Der Staffelstab wird am 1. Februar übergeben: Dann übernehmen Larissa Medved-Kastein (31) und ihre Schwester Tatjana Kastein (27) offiziell die Geschäfte und das Tour-Management im Zirkus „Flic Flac“. Die Ältere kümmert sich ab nächstem Monat um die Planung der Shows, die Auswahl und Verpflichtung der Artisten sowie um die PR- und Öffentlichkeitsarbeit, die Jüngere legt den Fokus auf das Ticketing und die Arbeiten im Zirkus-Büro. Ihr Vater und „Flic Flac“-Gründer Benno Kastein hat den Nachwuchs seit 2013 behutsam, aber konsequent an die Aufgaben herangeführt. „Das wird anspruchsvoll und spannend“, sagen die Schwestern.

Das ständige Reisen empfinden die Frauen als etwas „durchweg Positives“. Tatjana Kastein stand seit ihrem elften Lebensjahr sogar selbst auf der „Flic Flac“-Bühne und präsentierte dort Handstand-Akrobatik. „Und mir war seit frühester Kindheit klar, dass der Zirkus auch mein berufliches Zuhause sein wird.“

Auch ihre Schwester Larissa spürte bereits in frühen Teenager-Tagen: „Das Zirkus-Leben macht mir Spaß, füllt mich aus und wird nie langweilig.“ Eine berufliche Zukunft außerhalb des schwarz-gelben Zeltes war auch für sie niemals eine ernsthafte Alternative. Einmal Zirkus, immer Zirkus.

Wegen des ständigen Unterwegsseins (Tatjana Kastein: „Zuhause ist, wo der Zirkus und der Wohnwagen stehen“) wurden beide zu Schulzeiten von einer Privatlehrerin im Zirkus unterrichtet. Die Schwestern erwarben jeweils einen Realschulabschluss. Direkt im Anschluss ließ sie ihr Vater erstmals in die Büro- und Organisationsarbeit hineinschnuppern. Im Laufe der Jahre sammelten seine Töchter so viele Erfahrungen, dass er die Verantwortung für das Unternehmen nun mit einem guten Gefühl weitergeben kann.

„Das ist schon eine Veränderung“, sagt Larissa Medved-Kastein mit Blick auf das Plus an Verantwortung, die es nun zu schultern gilt. Mit dem Ende der Wintershow, die noch bis diesen Sonntag in Duisburg auf dem Landschaftspark-Areal an der Hamborner Straße gegenüber vom Ikea-Parkplatz zu sehen ist, beginnt für das über 100-köpfige „Flic Flac“-Team die spielfreie Zeit. Erst im April geht es wieder auf Tour: Dann startet zum 30-jährigen Bestehen des Unternehmens das neue Programm. Es trägt den Titel „Punxxx“.

„Wir wollen damit an unsere Anfangszeiten anknüpfen, als es noch etwas rockiger und punkiger auf der Bühne zuging“, verraten die Schwestern. Im Vergleich zu den letzten Shows „Höchststrafe“ oder „Farblos“, die in einem eher dunkel-düsteren Erscheinungsbild daherkamen, soll „Punxxx“ auch wieder mehr Farben, mehr Leben und noch mehr frischen Wind in die Manege bringen. Bis Anfang April müssen alle Requisiten und Kostüme besorgt, die Artisten ausgewählt und die Musikauswahl abgesprochen sein. In den nächsten zwei Jahren will der Zirkus mit diesem Programm durch Deutschland touren. Ein Halt wird natürlich auch wieder in Duisburg sein, wo das Unternehmen nun seinen Sitz hat – und zwar in Großenbaum.

Und was wünschen sich die beiden Schwestern so kurz vor der bevorstehenden Leitungsübernahme? „Wir wollen, dass es weiterhin gut läuft und dass das Publikum und die Leute, die hier arbeiten, immer zufrieden sind und spüren, dass wir mit ganz viel Herzblut und Ansporn bei der Sache sind“, sagt Larissa Medved-Kastein. Und Tatjana Kastein ergänzt mit Blick auf ihre ältere Schwester: „Wir wollen uns auch selbst beweisen, dass wir die Arbeit unseres Vaters erfolgreich fortsetzen können.“

(RPN)