1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Schrottimmobilien -Taskforce räumt vier Häuser in Ruhrort

Schrottimmobilien : Taskforce räumt fünf Häuser in Ruhrort

Nach der Kontrolle von fünf Mehrfamilienhäusern an der Ruhrorter Straße und der Jordingstraße hat die Stadt die Immobilien geschlossen. Die Bewohner mussten die Häuser verlassen. Die Polizei vollstreckte zwei Haftbefehle.

Gegen 9 Uhr rückte die Taskforce in Ruhrort an. Dabei geht es in solchen Fällen bekanntlich um die Gefahr von Leib und Leben für die Bewohner. Entsprechende Hinweise waren zuvor bei den Behörden eingegangen.

Von den fünf kontrollierten Häusern mussten am Ende alle geschlossen werden. Dabei handelt es sich um die Häuser Jordingstraße 2 und 4 sowie drei an der Ruhrorter Straße direkt neben dem Tausendfensterhaus. Die Bewohner hatten bis 15 Uhr Zeit, ihre wichtigsten Dinge aus ihren Wohnungen zu holen. Für solche Fälle habe die Stadt mehrsprachige Flyer entworfen, auf denen die Betroffenen nachlesen können, was sie auf jeden Fall mitnehmen sollten, hatte Stabsstellenleiter Ralf Heuberg noch am Montag vor dem Ausschuss erklärt. 22 Bewohner sollen nach Angaben der Stadt in einer Notunterkunft untergebracht werden, die übrigen kommen wohl zunächst bei Bekannten, Freunden oder Verwandten unter. Der Eigentümer habe keine Ersatzunterkünfte zur Verfügung stellen können, heißt es seitens der Stadt.

  • In einigen Fällen steht der Abriss
    Rassismus-Debatte im Ausschuss : Schrottimmobilien bleiben in Duisburg im Fokus
  • Ein Apfelbaum als Einzugsgeschenk (v. l.):
    Gromansfeld in Aldekerk : Ein Apfelbaum fürs neue Wohnquartier
  • Feuer in Remscheid : Brand an Kölner Straße geht glimpflich aus

Nach Angaben der Stadt sind in den fünf Häusern insgesamt 74 Menschen gemeldet – angetroffen wurden aber 93. Gegen zwei wurden vor Ort Haftbefehle vollstreckt.

In allen Objekten seien „eine Vielzahl von gravierenden Brandschutzmängeln, baurechtlichen Mängeln sowie Mängeln nach dem Wohnraumstärkungsgesetz NRW“ vorgefunden worden, so die Stadt. Dazu zählten nach ersten Erkenntnissen unter anderem fehlende Rettungswege, defekte Wohnungsabschlusstüren, hohe Brandlasten in den Kellern und Dachgeschossen mit nicht qualitativen ausgeführten Brandabschlüssen sowie der nicht fachgerechte Anschluss an die Energieversorgung. Des Weiteren seien fehlende Waschgelegenheiten und defekte Toiletten vorgefunden worden. „Auf dem gesamten Gelände gab es massiven Rattenbefall“, teilte die Stadt mit.

„Die Vielzahl der Mängel und vor allem die erheblichen brandschutzrechtlichen Mängel führten zur sofortigen Nutzungsuntersagung, da Gefahr im Verzug festgestellt wurde“, so die Stadt weiter. Gefahr im Verzug bedeute, dass im Falle eines Brandes die unmittelbare Bedrohung für das Leben der Bewohner bestünde.

 Die Bewohner der Häuser mit einer Nutzungsuntersagung mussten bis 15 Uhr ihre Wohnungen verlassen haben.
Die Bewohner der Häuser mit einer Nutzungsuntersagung mussten bis 15 Uhr ihre Wohnungen verlassen haben. Foto: Christoph Reichwein (crei)

Im Vordergrund stehe bei einer Nutzungsuntersagung der Schutz von Mietern und Nachbarn, um diese vor Gefahren zu schützen. Erst wenn der Eigentümer die Mängel abgestellt habe, sei eine Nutzung für die Mieter wieder möglich. „Eigentümer sind zu jeder Zeit zivilrechtlich dazu verpflichtet, ihr vermietetes Eigentum in einem ordnungsgemäßen Zustand und ohne Gefährdung für Bewohnerinnen und Bewohner zur Verfügung zu stellen“, teilte die Stadt mit.

Eigentümer aller fünf Objekte ist eine Immobilienfirma aus Frankfurt am Main. Gerüchten zufolge soll es Verbindungen zur Rockergruppe Hells Angels geben. So soll ein Beteiligter einen Porsche Panamera fahren und rund 950 Euro pro Wohnung an Miete kassiert haben – in bar.

In der Vergangenheit hatten die Einsätze der Taskforce häufig für Kritik gesorgt. Die in den Wohnungen lebenden Betroffenen sind meist Zuwanderer aus Südosteuropa, die von jetzt auf gleich ihre Häuser verlassen müssten. Rassismus-Vorwürfe in diesem Zusammenhang hatte Oberbürgermeister Sören Link weit von sich gewiesen.

Es ginge vielmehr um die Rettung von Leib und Leben. Darauf wies zuletzt auch Dezernent Andree Haack bei der Vorstellung der Arbeit der Taskforce im Ausschuss für Bürgerangelegenheiten hin. Er sei Anhänger des Sozialstaats, aber auch des Rechtsstaats. Wenn akute Gefahr für die betroffenen Hausbewohner bestehe, sei die Stadt gezwungen zu handeln.

(mtm)