1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Schauspielerin Nina Hoger liest "ein Weihnachtsschmaus" in Mündelheim

Vorweihnachtszeit : Schauspielerin Nina Hoger liest in der Kirche vor

Schauspielerin Nina Hoger war mit ihrem Programm „ein Weihnachtsschmaus“ in Mündelheim zu Gast. Das Publikum ließ sich von den Texten und den sanften Klängen der Harfe verzaubern.

Mit einer musikalischen Lesung sorgte das neue Kulturprogramm „MunDio“ für ein voll besetztes Mittelschiff der Kirche St. Dionysius in Mündelheim. Nina Hoger bewies mit dem Programm „Ein Weihnachtsschmaus“, dass sie nicht nur eine gute Schauspielerin, sondern auch eine ausgezeichnete Vorleserin ist.

Eigentlich fehlte nur noch das Knistern und der gemütlich-romantische Schein eines Kaminfeuers, um  den winterlich kalten Freitagabend perfekt zu machen. Mit der idyllischen Beschreibung „Ein Wintertag auf dem Land“ (Oskar-Maria Graf) löste Nina Hoger das Publikum zunächst einmal aus der Umklammerung der hektischen Vorweihnachtszeit.

Mit dem Gedicht „Weisheit auf Eseln“  (Fred Endrikat) und der Geschichte vom kleinen Engel, der die Zeit zerschneidet (Siegfried von Vegesack) wurde es zunächst amüsant-nachdenklich und  dann melancholisch. Dass sich auch Heinrich Böll mit dem Thema Weihnachten im „Monolog eines Kellners“ auseinandersetzte und Erich Kästner „Dem Revolutionär Jesus zum Geburtstag“ gratulierte, überraschte sicher so manchen Zuhörer. Mit dem traurigen Märchen „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“ von Hans Christian Andersen fühlte man sich in die Zeit versetzt als abends noch Geschichten erzählt wurden und ein Fernsehgerät eher selten zum Haushalt gehörte.

  • Nina Hoger (links) und Ulla van
    Duo bringt Konzertlesung auf die Bühne : „Weihnachtsschmaus“ geht auch  literarisch mit Musik
  • Einst suchten die Menschen in dieser
    Duisburg: Neue Kulturreihe in Mündelheimer Kirche : MunDio in der romanischen Landkirche
  • Solingen : Literarische Revue: Nina Hoger liest "Nach Mitternacht"

Nach der Pause ging es mit der Geschichte weiter, die dem Abend den Namen gab: „Ein Weihnachtsschmaus“ von George Tabori. Mit Konstantin Wecker („Es weihnachtet sehr“), Hans Scheibner („Freue Dich!“) und einer nah an vielen Wirklichkeiten kratzenden Geschichte von Hans Dieter Hüsch („Feiertage“), die rührselige Geschichte „Lieber Hoppelpoppel - wo bist Du?“ (Hans Fallada) verging der zweite Teil des Abends wie im Fluge.

Das musikalische Programm von Ulla van Daelen machte den Abend aber erst richtig rund. Mit viel Humor griff sie die Inhalte der Geschichten auf und erfüllte die Kirche mit dem bezaubernden Klang der Harfe.