1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Saleem Ashkar im Lehmbruck-Museum mit Beethoven auf der Zielgeraden

Piano-Konzert : Saleem Ashkar mit Beethoven auf der Zielgeraden

Der Pianist gab den vorletzen seiner insgesamt acht Klavierabende im Lehmbruck-Museum.

Geboren wurde der Star-Pianist Saleem Ashkar 1976 als Sohn palästinensischer Christen im israelischen Nazareth. Sein aktueller Schwerpunkt liegt auf dem Gesamtzyklus der Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven (1770-1827), auch weil 2020 der 250. Geburtstag dieses großen Komponisten ansteht. Nach dem Konzerthaus Berlin sowie in Israel und Prag spielt er die 32 Sonaten seit der vergangenen Saison 2017/18 auch in Duisburg, an zweimal vier Abenden im Lehmbruck-Museum (die RP berichtete).

Nun gab es im gut gefüllten Lehmbruck-Trakt den siebten und somit bereits vorletzten Abend. Die vier Sonaten, die der Pianist diesmal ausgewählt hatte, waren nicht wie sonst unterschwellig verwandte aus der früheren, mittleren und späten Schaffensperiode, sondern eher selten im Konzert zu erlebende, aber überwiegend heitere und auch sehr reizvolle Werke, die allesamt um das Jahr 1800 entstanden.

Der Pianist gewann sein Publikum auch diesmal wieder mit jugendlicher Energie, spieltechnischer Brillanz und schon recht reifer Interpretationskultur – nun auch mit gewachsener Disziplin, zum Beispiel gab es kaum noch nachlässige oder sogar falsche Betonungen (damit sind nicht Beethovens oft gegen den Takt gerichtete Akzente gemeint). Dabei half ihm auch der glasklare Bechstein-Flügel.

  • Die Ausstellung wird am 6. Mai
    Kultur in Duisburg : Skulpturen-Schau im Lehmbruck-Museum spricht gleich drei Sinne an
  • Cover der Beethoven-CD aus dem Schumann-Saal.
    Exzellente Akustik : Schwedische Tonmeister schwärmen vom Schumann-Saal
  • Der 1987 im russischen Gorki geborene
    Acht Konzerte in der kommenden Saison : Igor Levit residiert in der Tonhalle

Nach einer solchen Fülle konnte es keine Zugabe geben – wohl aber viel Vorfreude auf das achte und somit letzte Konzert der Reihe am Mittwoch, 19. Juni, um 20 Uhr. Auf dem Programm stehen dann die Sonaten Nr. 9 E-Dur op. 14 Nr. 1 und Nr. 18 Es-Dur op. 31 Nr. 3 sowie als krönender Abschluss die vor 200 Jahren veröffentlichte, große Nr. 29 B-Dur op. 109 „Hammerklaviersonate“. Karten gibt es am einfachsten im Internet unter karten@theater-duisburg.de. Philharmonie-Intendant Prof. Dr. Alfred Wendel verriet hier außerdem, dass Saleem Ashkar in der kommenden Saison mit den Duisburger Philharmonikern auftreten wird.