1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Rheinlust-Terassen: Stadt nimmt Baugenehmigung zurück

Gastronomie : Rheinlust-Terrassen: Stadt nimmt Baugenehmigung zurück

Die Gaststätte bleibt somit geschlossen. Pächter prüft jetzt, ob sich die Beantragung neuer Genehmigungen lohnt.

Das Urteil war für Ende Oktober angekündigt, zu einem Prozess ist es jedoch erst gar nicht gekommen. Die Stadt Duisburg hat die Baugenehmigung für eine öffentliche Gaststätte zurückgenommen. Damit fehlte die Grundlage für eine Klage des Nachbarn der Rheinlust-Terrassen. Für den Pächter ändert sich dadurch nichts: Sein „BistroRante da Roccos“ muss weiterhin geschlossen bleiben.

„Wir sind der Empfehlung des Oberverwaltungsgerichtes gefolgt und haben die Baugenehmigung zurückgenommen“, sagt ein Stadtsprecher. „Dem neuen Pächter steht es jetzt allerdings frei, sämtliche Genehmigungen für sein Restaurant wieder zu beantragen.“

Es hätten bereits Beratungsgespräche stattgefunden, welche Auflagen zu beachten sind. Daran will sich Davide Cazzetta nicht erinnern können. „Ich habe beim Bauamt Gespräche gesucht, aber mir wollte niemand Auskunft erteilen“, sagt der Gastronom. Für Cazzetta, der nach eigenen Angaben bereits 50.000 Euro in Renovierungsarbeiten gesteckt hat, steht viel auf dem Spiel. „Ich bin natürlich bereit, für neue Gutachten auch wieder Geld auszugeben, damit ich wieder eröffnen kann, aber was tatsächlich jetzt alles gemacht werden muss, prüft derzeit ein Architekt“, sagt Davide Cazzetta. „Dann entscheide ich, ob das für mich alles realisierbar ist.“ Hinzu komme ja noch, dass auch bei neuer Genehmigung der Ärger mit dem Nachbarn sicher bestehen bleibt. „Wir müssen jetzt einfach abwägen und überlegen, ob wir das mitmachen wollen.“

Auch darüber, dass die Baugenehmigung von der Stadt zurückgenommen wurde und es somit keinen Prozess gab, habe Davide Cazzetta erst durch den Anruf dieser Redaktion erfahren. „Vielleicht ist die Trägergemeinschaft informiert worden. Ich auf jeden Fall nicht“, sagt der Pächter des Lokals.

„Herrn Cazzetta wurde die Vorgehensweise in den vergangenen Tagen und Wochen ausführlich erläutert, es haben mehrere Gespräche stattgefunden“, entgegnet der Stadtsprecher.