1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Rheinhausen hat jetzt die höchste Sieben-Tage-Inzidenz

Pandemie in Duisburg : Rheinhausen hat die höchste Inzidenz

Die Infiziertenzahlen in Duisburg sind rückläufig – zurzeit so wenig wie schon seit Wochen nicht mehr.

Sechs Menschen sind in Duisburg im Zusammenhang mit Corona innerhalb der letzten 24 Stunden verstorben. Am Montag hatte die Zahl der Corona-Toten noch bei 355 gelegen, am Dienstag meldete die Stadt bereits 361 Tote.

Dabei sind die Infiziertenzahlen zurzeit deutlich rückläufig. 672 aktuell Infizierte sind die niedrigste Zahl seit dem 21. Oktober. Damals hatte sie bei 550 gelegen und war bis zum 6. November (1660) fast kontinuierlich gestiegen, bevor sie wieder zurückging. Am zweiten Weihnachtstag rutschte sie erstmals mit 928 wieder in den dreistelligen Bereich.

Das verdeutlicht aber auch die zum Teil geringe Aussagekraft der Daten. Bedingt durch die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel hat es weniger Tests und weniger Meldungen gegeben. Experten zufolge soll sich erst in der nächsten Woche zeigen, wo wir bei den Infektionszahlen tatsächlich stehen.

Rheinhausen hat Hamborn als Bezirk mit der höchsten Inzidenz abgelöst. Das ergeben die am Dienstag von der Stadt veröffentlichen Zahlen. Während in Hamborn die Sieben-Tage-Inzidenz von 209,4 auf 123,3 absank, stieg sie in Rheinhausen von 161,1 auf 194,3 weiter an. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt Auskunft darüber, wie viele Menschen sich in der jeweils letzten Wochen neu infiziert haben, gerechnet auf 100.000 Einwohner.

  • Ab Freitag dürfen Restaurants auch den
    Inzidenz sinkt wieder unter 100 : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg
  • Ein Mitarbeiter des Covid 19-Schnelltest-Zentrums Düsseldorf
    Pandemie in Düsseldorf : Zahl der Corona-Toten steigt auf 135
  • Die Arbeitsagentur Duisburg an der Wintgensstraße
    Arbeitslosenquote sinkt auf 12,4 Prozent : Kurzarbeit sicherte 2020 in Duisburg viele Jobs

Die neuen Zahlen zeigen, dass die Infiziertenzahlen in Rheinhausen und im Bezirk Mitte gestiegen sind. In den anderen fünf Stadtbezirken sind sie dagegen rückläufig, zum Teil sogar in stärkerem Ausmaß. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der 53. Kalenderwoche (28. Dezember bis 3. Januar) lag für die Gesamtstadt bei 125,5.

Den deutlichsten Rückgang im Vergleich von 209,4 auf 123,3 gab es in Hamborn. Der zuletzt stets am stärksten betroffene Stadtteil hat jetzt stadtweit nur noch die dritthöchste Inzidenz. Einen deutlichen Rückgang gab es auch in Walsum von 147,0 auf 101,3. Die niedrigste Inzidenz weist der Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl auf. Hier gibt es zurzeit lediglich 27 aktuell infizierte Menschen.

(mtm)