Duisburg: Räume in der Mercatorhalle haben nun neue Namen

Sehenswürdigkeiten und Persönlichkeiten : Räume in der Mercatorhalle haben nun neue Namen

Die Räume in der Duisburger Mercatorhalle tragen nun die Namen städtischer Sehenswürdigkeiten und Duisburger Persönlichkeiten.

Die Geschäftsführer von Duisburg Kontor, Thomas Krützberg und Uwe Kluge, stellten jetzt die neue Gestaltung der Mercatorhallen vor. Die Räume tragen nun die Namen städtischer Sehenswürdigkeiten und Duisburger Persönlichkeiten. Damit ist der städtische Hallenbetreiber dem Wunsch des Kulturausschusses nachgekommen. Darüber hinaus bekam das Foyer einen neuen Anstrich. Der öffentlich zugängliche Bereich erstrahlt jetzt in schickem Grau mit moderner Beschriftung im typischen Mercatorhallen-Orange.

Nicht nur die Säle haben einen neuen Namen bekommen auch die einzelnen Tagungsräume heißen nun nicht mehr Tagungsraum 1 bis 6 sondern Hafen Duisburg, Innenhafen, Landschaftspark Duisburg-Nord, Sportpark Duisburg, Tiger & Turtle und Zoo Duisburg. Der vormals große Saal ist nun die Philharmonie und der Name des kleinen Saals lautet nun Rudolf-Schock-Saal. „Den großen Saal als Heimstätte der Duisburger Philharmoniker in Philharmonie umzubenennen war naheliegend. Uns fehlte bei der Benennung der Räume bislang der Bezug zu unserer Stadt. Dieser ist nun hergestellt“, sagte Kulturdezernent Thomas Krützberg.

Die Sommerpause wurde also effektiv genutzt. „Wir sind sehr froh, den Zeitplan für die Umsetzung der Maßnahmen eingehalten zu haben. Pünktlich zum Start der Philharmonischen Konzert-Saison sind die Arbeiten größtenteils abgeschlossen. Mein Dank gilt allen beteiligten Unternehmen und den Mitarbeitern der Mercatorhallen“, sagt Uwe Kluge.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.mercatorhallen.de

Mehr von RP ONLINE