1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Prinzengarde sagt ihre Veranstaltungen ab

Karneval in Duisburg : Prinzengarde sagt ihre Veranstaltungen ab

Kein „Lachendes Opernhaus“, kein Herrenessen der korps à la suite, keine Karnevalssitzungen, kein Straßenkarneval: Die Prinzengarde der Stadt Duisburg hat jetzt alle ihre eigenen Saal- und Straßenkarnevalsveranstaltungen abgesagt.

„Das bezieht sich auf alle Events, bei denen wir selbst als Veranstalter auftreten“, erklärte Michael Reinbold, Kommandeur der Prinzengarde. Zuvor hatte die Garde dies auf ihrer Homepage und bei Facebook mitgeteilt.

„Der Vorstand der Prinzengarde der Stadt Duisburg hat sich lange Gedanken gemacht, die Veranstaltungen entsprechende der Coronaschutzverordnung des Landes NRW anzupassen. Da wir selbst mit den besten Schutzkonzepten nicht garantieren können, dass niemand sich auf einer unserer Veranstaltungen ansteckt, sind wir zu dem Entschluss gekommen, diesen Schritt zu gehen“, heißt es dort.

Gesundheit gehe nun einmal vor, so Reinbold. „Möglich ist ja vieles. So hätte wohl auch das Lachende Opernhaus, das wir immer im Stadttheater veranstalten, stattfinden können. Aber eben nicht mit 1200 Gästen, sondern mit viel weniger und mit viel Abstand. Dabei ist dann aber die Frage, wie da noch die richtige Stimmung aufkommen soll.“

Die Konsequenz war dann am Ende die Absage aller Saalveranstaltungen, zu denen auch eine Herren- und eine Damensitzung gehören sowie der Kneipenkarneval in der „Laterne“ in der Innenstadt.

„Dies bedauern wir zutiefst, doch wir fühlen uns Euch gegenüber verantwortlich und wir haben zu unser aller Schutz diese Vernunftsentscheidung getroffen“, heißt es in der Mitteilung.

(mtm)