Duisburg: Polizist stellt Fahrraddiebe und wird schwer verletzt

Vorfall in Duisburg : Joggender Polizist stellt Fahrraddiebe und wird schwer verletzt

Ein Polizist aus Duisburg hat in seiner Freizeit zwei jugendliche Fahrraddiebe gestellt, diesen Einsatz aber teuer bezahlt. Er wurde von einem der Teenager mehrfach ins Gesicht geschlagen.

Der Polizist joggte am Dienstag am Üttelsheimer See entlang, als ihm die beiden Jugendlichen (15, 16) entgegenkamen. Sie schoben ein grünes Damenrad. Als der 16-Jährige das Fahrrad in ein Gebüsch schmiss, sprach der Beamte (44) das Duo an und forderte sie auf, stehen zu bleiben. Der Jugendliche schlug dem Polizisten daraufhin mehrfach ins Gesicht stürzte mit ihm auf den Boden, während sein 15-jähriger Begleiter daneben stand.

Während der Schläger seinen Begleiter aufforderte, ihm ein Messer zu geben, kam ein Mann (39) vorbeigelaufen, der den Notruf wählte. Das Duo flüchtete daraufhin und ließ den schwer Verletzten zurück.

Die Tatverdächtigen begegneten auf ihrer Flucht anschließend einem Rheinberger Polizisten, der ebenfalls in seiner Freizeit den Rheindeich im Bereich des PCC-Stadions entlang ging. Weil sich beide auffällig nervös verhielten und den Eindruck erweckten, als seien sie auf der Flucht, wählte der 48-Jährige die 110. Verständigte Streifenwagen nahmen das Duo kurz darauf fest und brachten es zur Wache.

In der Umhängetasche des 16-Jährigen fanden die Ordnungshüter unter anderem ein Einhandmesser. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung konnten beide Tatverdächtigen mit einer Anzeige, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung zurück zu ihren Eltern. Das gestohlene Fahrrad stellten die Beamten sicher.

Der verletzte Polizist ist aufgrund seiner Kopfverletzungen bis auf Weiteres nicht dienstfähig.

(dab)
Mehr von RP ONLINE