Duisburg: Polizei stoppt Bus mit Pfadfindern aus Sicherheitsgründen

Ferienfahrt ab Duisburg: Polizei stoppt Busse mit Pfadfindern aus Sicherheitsgründen

184 Pfadfinder aus Duisburg wollten in vier Bussen ihre Ferienreise nach Dublin in Irland starten. Dann stellte die Polizei erhebliche Mängel fest. Außerdem hatten drei Fahrer nicht ausreichende Pausen vor der Fahrt gemacht.

Am Freitagmorgen gegen 6.30 Uhr kontrollierte die Polizei am Kalkweg vor dem Stadion die Reisebusse der 184 Pfadfinder. Bei der Kontrolle stellten die Beamten bei drei Fahrern Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten fest, berichtet die Polizei. Die Beamten verordneten einem Fahrer eine elfstündige Zwangspause.

Bei drei Bussen fehlten Ausrüstungsgegenstände oder waren mangelhaft. Fehlende Unterlegkeile und Warnleuchten seien dabei noch das geringere Übel gewesen, informiert die Polizei. Bei fünf Feuerlöschern war das Prüfsiegel abgelaufen.

Bis ein Ersatzfahrer mit den fehlenden Ausrüstungsgegenständen in Duisburg war, vergingen viereinhalb Stunden. Die Eltern der Pfadfinder waren laut Polizei erleichtert und bedankten sich bei den Beamten.

(top)