Duisburg: Pindakaas-Quartett gastiert in Ruhrort

Musikalische Reise durch die Jahrhundert : Pindakaas-Quartett zu Gast in Ruhrort

Das renommierte Pindakaas-Saxophon-Quartett gastiert im Rahmen seiner Jubiläumstour am 23. September in Ruhrort.

Auf ein exquisites Konzert können sich die Besucher am Montag, 23. September, ab 19.30 Uhr im Ruhrorter Gemeindehaus (Dr.-Hammacher-Straße 6) freuen. Es gastiert das Pindakaas-Saxophon-Quartett mit Werken aus dem 16. Jahrhundert (Gabrieli) bis zum 20. Jahrhundert (Gershwin, Weill). Das Konzert ist mit „Voyage“ (Reise) überschrieben.

1989 am Musikinstitut der Uni Duisburg gegründet, haben sich die vier Ruhrgebietsmusiker inzwischen in der Klassikszene etabliert. Saxophon und Klassik? „Genau das war es, was wir damals machen wollten“, erklärt Gründungsmitglied Guido Grospietsch. Der Altsaxophonist studierte damals bei Jazzer Theo Jörgensmann: „Ich wollte neben dem Jazz immer auch Musik von Bach und anderen Klassikern spielen, das klingt einfach fantastisch auf dem Saxophon“.

Gemeinsam mit Baritonsaxophonist Matthias Schröder aus Oberhausen und Sopranist Marcin Langer aus Essen gründete man ein klassisches Saxophonquartett. Seit zehn Jahren musizieren Grospietsch und Schröder mit Anja Heix (Tenorsax) aus Schermbeck und Thorsten Floth (Sopransax) aus Bielefeld und geben pro Jahr bundesweit rund 50 Kammer- und Kinderkonzerte. Den Namen Pindakaas (Erdnussbutter) gab sich das Saxophonquartett einst, um ein wenig Humor in die sonst so strenge Klassikwelt zu tragen. Und so moderiert das Ensemble seine Konzerte auch stets unterhaltsam informativ mit vielen Anekdoten rund um das Saxophon.

Die vier Berufsmusiker haben sich voll und ganz auf die Klassiknische konzentriert – und zwar mit Erfolg: Sieben CDs, eine Kindermusikhörspiel-Produktion mit dem Westdeutschen Rundfunk sowie Auftritte bei allen großen Festivals lassen sich vorzeigen. „Wir haben auch schon in Kuwait und auf Spitzbergen konzertiert“, erinnert sich Matthias Schröder, der heute in Münster lebt und an der Hochschule für Musik Detmold als Professor für Musikmanagement unterrichtet. Man müsse sich immer dem Markt anpassen, meint er. So seien natürlich alle Tonaufnahmen im Digitalvertrieb erhältlich, heute streamten die Hörer und kauften kaum noch CDs, so Schröder. Und der Wiener Notenverlag Universal Edition veröffentlicht inzwischen sogar Pindakaas-Noten!

Aktuell produziert Pindakaas mit Unterstützung des Europaministeriums NRW ein neues Kinderkonzertprogramm. Frei nach Jules Verne reist das Quartett „In 28 Tagen durch Europa“ mit Musik von Bizet, Grieg, Bach, Elgar sowie Folk und Jazz. Rund 30 Schulvorstellungen wird das Pindakaas Saxophon Quartett in den kommenden Monaten im Rahmen des Europäischen Klassikfestivals im ganzen Ruhrgebiet geben. Interessierte Schulen können sich noch für eine Vorstellung bewerben unter kontakt@pindakaas.de

Karten kosten im Vorverkauf 18 Euro, ermäßigt 13 Euro, an der Abendkasse zwei Euro mehr. Kartenreservierung unter Tel. 0201 17003414.

(RP)
Mehr von RP ONLINE