Duisburg: Patient bedroht Sanitäter mit Messer

Rettungseinsatz : Patient bedroht Sanitäter mit Messer

Bei einem Einsatz in Duisburg-Meiderich wurden zwei Rettungssanitäter von ihrem Patienten mit einem Messer bedroht. Sie überwältigten die betrunkenen Mann und hielten ihn fest, bis die Polizei eintraf.

Zwei Rettungssanitäter der Duisburger Feuerwehr hatten es am Samstagabend mit einem gewaltbereiten Patienten zu tun.

Weil ein Duisburger (23) gegen 22.20 Uhr auf einer Geburtstagsfeier an der Dietrich-Rütten-Straße plötzlich zusammenbrach, verständigte sein Freund (24) einen Rettungswagen. Als die Sanitäter (29, 54) den Bewusstlosen aufzuwecken versuchten, reagierte der aggressiv, griff nach einem Messer und drohte sie abzustechen. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Dem 54-Jährigen gelang es, dem Tatverdächtigen das Messer aus der Hand zu schlagen. Als die verständigten Polizisten eintrafen, hatten die beiden Sanitäter den Tatverdächtigen bereits am Boden fixiert. Während die Beamten ihm Handfesseln anlegten, bedrohte und beleidigte der Duisburger die Ordnungshüter.

Weil der 23-Jährige Alkohol und möglicherweise auch Drogen konsumiert hatte, entnahm ein Arzt ihm zwei Blutproben. Im Anschluss brachten die Polizisten den Verdächtigen zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam. Glück im Unglück: Niemand wurde verletzt.

Der Duisburger wird sich unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes vor Gericht verantworten müssen.

(th)
Mehr von RP ONLINE